Manu Sarona https://manusarona.de Gesunder Lifestyle, Yoga, Meditation & Indien Sat, 15 Feb 2020 09:56:05 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.3.2 https://manusarona.de/wp-content/uploads/cropped-favocon_manu_512x512-32x32.png Manu Sarona https://manusarona.de 32 32 Welche Meditationen passen am besten zu welcher Tageszeit? https://manusarona.de/meditationen-tageszeit/ Tue, 11 Feb 2020 17:55:42 +0000 https://manusarona.de/?p=7769 Ich kenne hunderte verschiedene Meditationstechniken. Zu verschiedenen Tageszeiten bevorzuge ich unterschiedliche Meditationen. So würde ich eine sehr aktive Meditation nicht am Abend praktizieren, da diese eine zu aufputschende Wirkung hat. Manche Meditationen passen einfach besser in den Morgen, Nachmittag oder Abend und einige passen auch zu jeder Tageszeit. In diesem Beitrag findest du meine persönlichen Präferenzen. Meine Aufstellung soll dich nicht davon abhalten, deine Meditation, die du sonst immer morgens machst, an einem chaotischen Tag erst am Abend zu machen. Denn Meditation ist immer jetzt. Passende Meditationen für den Morgen Wie sagt man so schön: Schlaf drüber, morgen sieht die Welt ganz anders aus. Am Morgen ist der Geist noch sehr rein und klar. Er braucht noch keine große Ablenkung und es gibt noch keinen Stress abzuschütteln. Sorgen vorm Vortag erscheinen viel kleiner und man hat sein System wie nach einem Computer Neustart resettet und alles läuft wieder ohne zu ruckeln. Die 1-stündigen Meditationen bieten sich für manche eher am Wochenende an. Pranayama Mantra-Meditationen Stille Meditationen (Achtsamkeitsmeditation, Vipassana, Zazen) Adi-Mantra als Schutz für den Tag Meditation für  klare Kommunikation Friedens-Meditation Zwerchfellatmung Dynamische Meditation* (65 Minuten) Chakra Breathing Meditation* (60 Minuten) Quatum Light Breath (60 Minuten) Passende Meditationen für den Nachmittag Ob in der Mittagspause oder nach der Uni oder der Arbeit. Jetzt ist es an der Zeit aufgebauten Stress abzubauen. Der ideale Zeitpunkt für alle aktiven Meditationen. Der Kopf schwirrt und wer jetzt die richtige Meditation wählt, kann erfrischt und entschleunigt in der Rest des Tages starten. Meditation für Ruhe und Stressabbau Meditation für einen Energieschub Meditation für einen Neuanfang Pranayama Mantra-Meditationen Celestial Communication* (Mudras mit Mantra-Gesang) Meditation zur Erdung Meditation für mehr Gelassenheit Meditation für das Immunsystem Gibberish Meditation Tanzmeditation* Nataraj Meditation* (60 Minuten) Kundalini Meditation (60 Minuten) Chakra Breathing Meditation* (60 Minuten) Quatum Light Breath (60 Minuten) Heart Chakra Meditation* (60 Minuten) No Dimensions Meditation* (60 Minuten) Whirling Meditation* (60 Minuten) Mandala Meditation* (60 Minuten) Passende Meditationen für den Abend und vor dem Schlafengehen Zu einer späten Tageszeit sollte man keine anregenden Meditationen machen, sondern nur solche, die sehr besänftigend sind. Zudem kann das Problem entstehen, dass man durch die Meditation schon so tief regeneriert, das man nach vier Stunden Schlaf hellwach im Bett sitzt und nicht mehr müde ist. Meditation für erholsamen Schlaf Meditation um Entscheidungen zu treffen Pranayama Mantra-Meditationen Stille Meditationen (Vipassana, Zazen) MBSR Bodyscan* Kirtan Sohila → auf YouTube anhören Nadabrahma Meditation* (60 Minuten) Chakra Sounds Meditation* (60 Minuten) Gourishankar Meditation* (60 Minuten) Devavani Meditation (60 Minuten)

Der Beitrag Welche Meditationen passen am besten zu welcher Tageszeit? erschien zuerst auf Manu Sarona.

]]>
Tutorial: Indien per Zug – alles was du wissen musst https://manusarona.de/indien-zugreisen/ Tue, 28 Jan 2020 16:33:02 +0000 https://manusarona.de/?p=8622 Bedeutung der Klassen, Zugtickets kaufen, Orientierung am Bahnhof, Tipps und Tricks Kaum ein Tourist, der in Indien etwas sehen möchte, kommt an einer Reise mit dem Zug vorbei. Das Sprichwort „wenn jemand eine Reise tut, so hat er was zu erzählen“, erfüllt sich 100%ig mit einer Zugreise in Indien. Auf keine andere Art kann man die Inder und Kultur besser kennen lernen, als auf solch einer Zugreise. Zudem ist eine Reise verhältnismäßig günstig.  In der nicht-klimatisierten Sleeper Class kann man für ca EUR 10 locker 24 Stunden mit dem Zug reisen. Es ist in den teureren Waggonklassen sehr komfortabel und einfach ein sicheres, schnelle Transportmittel, besonders bei längeren Strecken. Manchmal ist man sogar mit dem Zug schneller als mit dem Auto. Man kann Indien auch per Bus bereisen, aber die Strassen sind holprig, in Gebirgsgegenden sind die Stressen schmal und recht gefährlich und die Fahrer pflegen einen ziemlich aggressiven Fahrstil. Zudem gibt es keine Busse mit Toiletten an Board! Das Indian Railway System Das indische Schienennetz ist derzeit das drittgrößte der Welt. Jeden Tag fahren ungefähr 12.000 Reisezüge auf einer Streckenlänge von 66.000 Kilometer, die von 23 Millionen Reisenden benutzt werden. Dazu kommt dar Güterverkehr. Die britische Kolonialisierung hat hier viel zum Ausbau des Streckennetzes und zur Verstaatlichung der indischen Eisenbahn beigetragen. Die offizielle Website um Züge zu finden und zu buchen: www.irctc.co.in | Helpline in Indien Tel.: 138 | Die staatliche Website: www.indianrailways.gov.in Die richtige indische Zugverbindungen finden Über die Website www.irctc.co.in kann man eigentlich alle Zugverbindungen finden. Warum eigentlich? Viele Städte haben mehr als einen Bahnhof. Während es bei uns halt nur den Hamburger, Münchner oder Berliner Hauptbahnhof gibt, haben indische Städte etliche Bahnhöfe für Fernzüge. So hat Neu Delhi beispielsweise 9 verschiedene Hauptbahnhöfe von denen Fernzüge abfahren. Tipp: Suche an besten über Google Maps nach dem Bahnhof, der deinem Zielort am nächsten ist. Schaue aber auch noch weiter, nach dem nächst größtem Bahnhof, um mehr Auswahl zu erhalten. Ein weiteres Manko ist die oft unterschiedliche Schreibweise von Orten. Tipp: Wen du ab „Delhi“ Station fährst ist damit Old Delhi gemeint. Mich haben schon Rikscha-Fahrer stehen lassen, weil sie nur mit Delhi Station nichts anzufangen wussten. In der Suchabfrage muss man sich für Delhi zwar erst für einen Bahnhof entscheiden, in den Suchergebnissen erscheinen dann aber auch die anderen Bahnhöfe in die gewünschte Richtung. Schwieriger wird die perfekte Suche, wenn der Zielort auch mehrere Bahnhöfe hat. Man sollte hier besser mehrere Suchanfragen durchprobieren. Zwischen wichtigen Bahnhöfen verkehren entsprechend viele Züge. Entscheide für dich, welche Abfahrts- oder Ankunftszeit für deine Reise die passendste ist. Wichtig ist auch die Reisezeit (Duration) die sehr variieren kann. Einige Züge sind „superfast express“ die durch kleinere Bahnhöfe einfach durchheizen, andere Züge sind eher Bummelzüge, die auch an kleineren Bahnhöfen halten und entsprechend länger brauchen. Diese neigen obendrein mehr zu Verspätungen als die Schnellzüge, denen eine höhere Priorität eingeräumt wird. Da muss der Bummelzug kurz vor dem Bahnhof warten und anderen Zügen den Vortritt lassen. Dafür sind die Bummelzüge in der Regel günstiger als die Schnellzüge. Tipp: Wenn du einen Flug o.a. erwischen musst, setze ausschließlich auf die Schnellzüge! Plane trotzdem immer auch einige Stunden für evtl. Verspätung mit ein. Die wichtigsten Bahnhöfe in Goa inkl. Station-Codes Alle Züge, die nach/via Goa fahren, halten in Margaon (MAO), den größtem Bahnhof in Goa. Wer nach Nord-Goa reisen möchte, sollte nach einem Zug Ausschau halten, der auch in Thivim (THVM) oder Pernem (PERN) hält. Von dort kann man sich dann eine Rikscha oder ein Taxi nach Arrambol, Anjuna & Co nehmen oder einen Bus nehmen. Margaon selbst ist relativ mittig in Goa gelegen, von dort erreicht man schnell z. B. Colva Beach. Wer den Süden Goas besuchen möchte, sollte nach einem Zug Ausschau halten, der in Canacona (CNO) hält. Die Bahnhöfe werden leider nicht direkt von lokalen Bussen angefahren. Somit braucht man meistens eine Rikscha, um den nächstgelegenen Busstop zu erreichen. Tipp: In Margaon lasse ich mich immer zum zentralen KTC-Busterminal bringen, nicht zum nächstgelegenem Busstop, der viel Näher ist. Das hat den Vorteil, das der Bus am Busterminal dort längere Zeit vor der Abfahrt schon steht. So kann ich in Ruhe mein Gepäck vorne in der Fahrerkabine verstauen, einen Sitzplatz finden und mir am Busstand noch Wasser oder Snacks besorgen. Wer erst in der Nähe das Bahnhofs einsteigt läuft Gefahr, die ganze Reise über stehen zu müssen, weil kein Sitzplatz mehr frei ist. → Busfahrplan von Margaon nach Canacona/Patnem/Palolem Zugtickets für indische Züge buchen Man sollte immer weit im Voraus buchen, ideal sind mindestens drei Monate vorab. Danach sind viele Züge bereits auf Wartelisten, besonders zu Zeiten wichtiger Festivals. Fahrkarten müssen immer vor Abreise gekauft werden. Nur wenn der STatus der Fahrkarte „confirmed“ (CNF) ist, darf man die Zugfahrt antreten, ansonsten hat mein keinen Sitzplatz, ist man Schwarzfahrer und wird im schlimmsten Fall aus dem Zug geworfen. Die einzige Ausnahme bilden die Wartelisten-Tickets RAC – Reservation against Cancellation. Mit einem solchen (nicht oft und überall erhältlichem Ticket) hast du keinen eigenen Sitzplatz, darfst aber im Zug mitreisen. Tagsüber kannst du dich irgendwo dazwischen quetschen, Nachts wird es schwierig. Kinder unter 5 Jahren reisen umsonst, bekommen aber kein eigenes Bett oder Sitzplatz. 1. E-Ticket online vorab buchen Gehe via Computer auf die www.irctc.co.in. Im Menü (Striche oben rechts) klicke auf → Trains → Foreign Tourist Booking. Dort solltest du die Buchung ausführen und mit einer Kreditkarte bezahlen können. Lade das confirmed E-Ticket auf dein Smartphone runter, da die Internetverbindung auf der Reise oft unterbrochen ist. Wer eine indische SIM-Karte (Handy-Nr.) hat kann das Ticket einfach über die IRCTC-App buchen. Falls nur Wartelistenplätze verfügbar sind, siehe Hinweise unter → Wartelisten. 2. Foreign Tourist Quota in Neu Delhi buchen Speziell für Touristen wird ein Kontingent an Zugtickets zu beliebten Reisezielen zurück gehalten. Diese gelten ausschließlich für Touristen, nicht für Inhaber indischer Pässe. Es fällt ein Zuschlag von INR 200 plus Steuern an. Nicht auf allen Zügen gibt es eine Tourist Quota! In der New Delhi Station beim Paharganj/Main Basar gibt es im Bahnhof einen International Tourist Counter im 1. Stock des Bahnhofs. Wenn du bereits deinen Zugverbindung kennst, ziehe eine Wartenummer für Bookings. Am Pfeiler hängt ein Kasten mit dem weißen Buchungs-Formular. Fülle dieses aus und warte bis deine Nummer dran ist. Lege das Buchungsformular und die Reisepässe vor. Man wird dir helfen, ein Zugticket für dein Ziel zu bekommen. Eventuell musst du auf einen anderen Zug oder Bahnhof in der Stadt ausweichen. Es kann aber auch sein, dass es für die gewünschte Verbindung einfach keine Tourist Quota gibt. Du erhältst nach Zahlung ein ausgedrucktes Papier-Ticket. Sollte kein Ticket verfügbar sein, dann bleibt die Option der TATKAL (siehe unten), die man 24 Stunden im voraus buchen kann und bei der man immer ein Ticket für die vollständige Strecke kaufen muss. Tipp für Frauen ab 45 Jahre: Mit 45 Jahren gibt es die Möglichkeit ein Ticket über die Ladies Quota zu buchen. Dieses sind entgegen gängiger Meinung keine reinen Frauenabteile, aber es sind untere Betten (LB: Lower Bed) in gemischten Abteilen. Wohl da Frauen ab 45 in ihren Saris nicht mehr zugemutet werden soll, auf die höheren Betten zu klettern. Ladies Quota werden oft nur in der untersten Waggonkategorie angeboten. 3. TATKAL Ticket Die TATKAL Ticket sind die einfachste Möglichkeit, in lange im voraus ausgebuchten Zügen noch einen Platz zu bekommen. Sie sind ein Ticket-Kontingent, das für besonderen Dringlichkeitsfälle vorgesehen ist. Das spezielle hieran ist, das man bei Reisen in diesen Zügen immer die gesamte Fahrstrecke von der Anfangshaltestelle bis zur letzten bezahlen muss. Wer also eine Zugfahrt von Mumbai nach Goa buchen will, der Zug aber von Mumbai über Goa bis Kerala fährt, muss die gesamte Strecke bis Kerala bezahlen. Es fällt zudem ein Zuschlag an, der von der Waggonklasse abhängig ist (ca. 10 bis 30%). Die Zugfahrt kann erst 24 vor Abfahrt an der Anfangshaltestelle gekauft werden. TATKAL Tickets sind an Bahnhofschaltern und mittlerweile auch online verfügbar. Reisebüros bieten diese Buchung gegen Zuschlag an. Nicht für jeden Zug sind TATKAL Tickets verfügbar. Es können maximal zwei TATKAL Tickets pro Tag von einem Online-Account gebucht werden. 4. Ticketschalter am Bahnhof An jedem Bahnhof gibt es Ticketschalter. Es muss immer zuerst ein Formular ausgefüllt werden und bei Touristen auch immer die Reisepässe vorgelegt werden. Für jeden Reisenden muss der jeweilige Name, Vorname, Alter, Geschlecht, Waggonklasse (z.B. SL oder 3AC), Sitzplatzwunsch (LB = lower bed oder SU = side upper) sowie eine Adresse und eine Telefon-Nr. angegeben werden. Die Zahlung erfolgt in bar. Tipp: Gerne unterschlagen sie Touristen auch mal das Kleingeld beim Wechselgeld, also immer nachzählen. 4a. Einfache Fahrten in Nahverkehrszügen (Passengers Train) In diesen Zügen gibt es keine Sitzplatzreservierungen. Komme einfach rechtzeitig vor Zugabfahrt an den Ticketschalter und erwerbe dort das Ticket. Mit dem „confirmed“ Ticket darf man die gebuchte Reise antreten. Halte deinen Reisepass bereit, der beim Vorzeigen der Fahrkarte erforderlich ist. Ich bin anfangs auch schon mal in der falschen Klasse gelandet. Da wurde mir immer geholfen bzw. ich konnte beim TTE (Travelling-Ticket-Examiner) einen Zuschlag bezahlen und dann im Abteil bleiben. Auch als ich sehr unglücklich mit meinem Sitz/Bett war (Side Lower, siehe unten), wurde mit der Umzug auf ein vernünftiges Bett (sofern verfügbar) durch den TTE ermöglicht. Über die TTEs kann ich durchgehend nur gutes schreiben, die sprachen immer englisch, waren immer extrem freundlich und hilfsbereit. Wartelisten für indische Fahrkarten Wie anfangs erwähnt, sind indische Züge schnell ausgebucht und man sollte mindestens drei Monate im voraus buchen. Es kann schnell passieren, das man nur ein Wartelisten-Ticket kaufen kann. Sobald jemand das Ticket storniert, rutscht man eine Position in der Liste hoch. Man muss abwägen, ob die W/L Nummer zu hoch in Relation zur Zeitspanne erscheint, so dass man kaum Aussicht auf einen Platz hat. Besonders wenn man mit mehreren Personen reist, ist das etwas heikel. Bislang wurde mein Ticket immer bestätigt, aber ich erhielt oft auch das unbeliebte mittlere Bett oder das unbequeme  seitliche untere Bett. Aber ich saß in dem gewünschten Zug. Eine Bestätigung erhielt ich wirklich auch schon mal erst 12 Stunden bevor der Zug abfuhr und es gab von dort nur einen Zug pro Woche. Spätestens vier Stunden vor Abfahrt (oft eher 12 Stunden) wird der sogenannte Chart erstellt. Dann erhält man die Bestätigung und den genauen Waggon sowie Sitzplatz. Sollte das Wartelisten-Ticket nicht bestätigt werden, erhält man bei Onlinebuchung automatisch sein Geld zurück erstatten. Was bedeuten die Zugklassen/Waggonklassen? Fast jeder Zug hat verschiedene Klassen, die man buchen kann, wie man das auch bei Flügen mit Economy-, First- und Businessklassen kennt. Was dich als Tourist erwartet Indien kann grundsätzlich besonders in einer günstigen Waggonklasse für Touristen eine ziemliche Herausforderung sein, besonders wenn man alleine reist. Die Inder sind ein lautes Völkchen (sie reden gerne viel und das laut, zudem ist man ständig am telefonieren, spielt Musik ohne Kopfhörer ab oder Kinder, die am Smartphone auf voller Lautstärke daddeln). Kinder brüllen, Babies kreischen und die Eltern reagieren nicht. Inder sind sehr gesellig und die persönliche Komfortzone ist dort unbekannt. Somit sitzen schnell mal auf der Bank für drei Personen fünf Leute oder mehr. Viele haben noch nie einen Weißen gesehen und glotzen einen entsprechend an, dass man sich wie ein Alien fühlt. Als Tourist wird man immer wieder mit den selben Fragen bombardiert: Where are you from, are you married, what is your good name, what‘s your profession, etc. Diese Art von Fragen bezeugt deren Interesse an uns. Desinteresse wäre eher eine Respektlosigkeit in deren Verständnis. Da muss man etwas Geduld für entwickeln (was manchmal nach schlaflosen Nächten eine Herausforderung sein kann). Auf der anderen Seite kann man die Mitreisenden auch zu allem und jedem Thema befragen. Dieser werden bereitwillig ihr Wissen teilen, was sehr bereichernd ist. Ganz stark pauschalisiert: je günstiger die Wagenklasse, desto ärmer und teils ungebildeter die mitreisenden Inder. In den günstigen Klassen reisen oft die einfachen Leute, die Arbeiter oder Studenten. Die Gefahr, das etwas geklaut wird ist in den günstigen Klassen höher. Einfach weil an jedem Bahnhof fliegende Händler und Bettler durch den Zug ziehen dürfen. Mir wurden schon meine Sneaker aus der Sleeper Class geklaut. Gepäckstücke aus...

Der Beitrag Tutorial: Indien per Zug – alles was du wissen musst erschien zuerst auf Manu Sarona.

]]>
Meditation für einen Neuanfang https://manusarona.de/meditation-neuanfang-neubeginn/ Tue, 14 Jan 2020 14:15:07 +0000 https://manusarona.de/?p=8652 So ziemlich jeder möchte sich zum Besseren verändern. Von besserer Gesundheit, Fitness, Bildung, Finanzen, mehr Klarheit oder dem Ablegen schlechter Gewohnheiten. Die Frage ist, wie man diese Veränderungen im Leben effektiv und dauerhaft erreichen kann. Man könnte darauf hoffen, das die Veränderung durch äußere Umstände geschieht, doch als bewusster Mensch hat man verstanden, das alles mit einem selbst und der inneren Einstellung beginnt. Die innere Realität schafft unsere äußere Realität. Die innere Überzeugung muss mit dem übereinstimmen, was man im Außen manifestieren wollen. Mantras sind kraftvolle Werkzeuge zur Klärung und Umstrukturierung des Unterbewusstseins. Das in dieser Meditation verwendete Mantra ist ein mächtiges Werkzeug, um das Gleichgewicht im Geist wiederherzustellen. Die Kraft dieses Mantras beruht auf der Tatsache, dass es das Unterbewusstsein auf der elementarsten Ebene neu ordnet. Es hilft den Geist neu auszurichten und schafft so echte Möglichkeiten zur Transformation. Es hat laut Yogi Bhajan die Kraft, Gewohnheiten und Süchte zu brechen, weil es auf die Ebene des Geistes zugreift, auf der Gewohnheiten geschaffen werden. Diese Meditation ist besonders für einen neuen Anfang geeignet. Die Kombination des Mudra zusammen mit dem Mantra kann dich furchtlos machen. Denn Angst vor Veränderung kann sehr kraftvoll sein. Diese Meditation ist auch besonders gut als Neujahrs-Meditation geeignet. Meditationsanleitung Einstimmung: Stimme dich mit dem Adi-Mantra ein.   Haltung: Sitze aufrecht im Schneidersitz oder alternativ auf einem Hocker. Die Ellenbogen sind an die Rippen gepresst und die Unterarme sind parallel zum Boden nach vorne angewinkelt.   Mudra: Die Handflächen zeigen nach oben, die Finger zeigen im Winkel von 120° nach oben. Bringe alle Fingerspitzen zusammen (ins Lotus Mudra).   Fokus: Die Augen sind geschlossenen.   Atem: Atme tief ein, atme vollständig aus und halte den Atem aus und chante das Mantra (ausgeatmet!) in deinem Tempo. Dann atme wieder ein, völlig aus und wiederhole die 16 Silben des Mantras.   Mantra: Stimme das Tempo, in dem du das Mantra laut singst oder sprichst mit deiner Fähigkeit bei ausgehaltenem Atem zu rezitieren ab, bis du ein mittleres Tempo erreicht hast. Sa Ta Na Ma sind jeweils 4 Einheiten. 4 x 4 = 16 SA TA NA MA SA TA NA MA SA TA NA MA SA TA NA MA → Bedeutung des Mantra   Zeit: Beginne anfangs mit mindestens 11 Minuten. Für eine tiefgreifende Veränderung praktiziere diese Meditation durchgehend über 40 Tage. → wie sich die jeweilige Meditationsdauer auswirkt.   Abschluss: Entspanne die Haltung und spüre nach. Quelle: Yogi Bhajan* Das könnte dich auch interessieren:

Der Beitrag Meditation für einen Neuanfang erschien zuerst auf Manu Sarona.

]]>
3 Gründe die dich davon abhalten, wirklich etwas zu verändern https://manusarona.de/3-gruende-abhalten-veraendern/ Wed, 01 Jan 2020 14:11:39 +0000 https://manusarona.de/?p=8719 Jeder Mensch möchte irgendetwas an sich oder im Außen verändern und verbessern. Doch woran liegt es, dass man etwas eigentlich möchte, es dann aber nicht in die Tat umsetzt? Ich zeige dir die drei häufigsten Gründe auf, welche die meisten Menschen davon abhalten, sich zu verändern. Diese Gründe zu erkennen und deren tiefere Bedeutung zu verstehen, kann dabei helfen, sie zu überwinden. Die drei Gründe die dich davon abhalten, etwas zu verändern: 1. Negative Gefühle Probleme und Schwierigkeiten gehören zum Leben dazu. Jeder hat im Leben schon etliche Fehler gemacht, die einen größere, die anderen kleinere. Ohne diese Erfahrungen können wir im Leben niht lerneen und nicht wachsen. Doch wenn man sich daran zurück erinnert, ist damit leider immer auch ein schlechtes Gefühl verbunden. Angst, Schuld, Trauer, Versagen oder nicht gut genug gewesen zu sein. Wenn man heute beschließt, etwas neues anzufangen, kommen automatisch Ängste in Bezug auf Erlebnisse aus der Vergangenheit hoch. Lösung: Man muss diesen Kreislauf durchbrechen, indem man sich vergegenwärtigt, dass das alte Erlebnis in der Vergangenheit liegt und für eine gegenwärtige Entscheidung keine Relevanz mehr hat. Es ist viel sinnvoller, sich auf bisherige Erfolge zu konzentrieren und sich diese immer wieder in Erinnerung zu rufen. Womit hat man sich früher einmal schwer getan, sich dann überwunden und seit dem findet man es gar nicht mehr so schlimm? Als man anfing das Laufen zu lernen, ist man auch öfters mal hingefallen. Hindert einen das daran, heute irgendwo hin zu gehen oder eine Runde Joggen zu gehen? Natürlich nicht, das war früher so und ist heute ganz anders. Wir haben aus dem Scheitern gelernt und sind wieder aufgestanden und haben weiter gemacht. Meide zudem negative Menschen. Diese werden deine Ängste schüren und die Zweifel gewinnen erneut die Oberhand. 2. Keine Verantwortung übernehmen Eine weitere Hürde, die Menschen davon abhält, sich zu verändern, liegt darin, dass man gar nicht erkennt, das man für die Veränderung selbst verantwortlich ist. Oft geben Menschen den äußeren Umständen die Schuld. Ob dem Vorgesetzten, Partner, Freunden oder Familie, man fühlt sich selbst nicht als die Ursache, geschweige denn als die Lösung des Problems. Wenn ein Ehemann aus gesundheitlichen Gründen dringend seine Ernährung ändern soll, es aber damit abtut, das ja die Frau kochen würde und er darauf keinen Einfluss hat, dann schiebt er die Verantwortung ab. Häufig beschweren sich Klienten über die Umstände bei der Arbeit. Ich stelle dazu immer wieder dieselbe Frage – ob die das Problem bereits bei Vorgesetzten oder den Zuständigen angesprochen haben. Diese Frage wird fast durchgehend verneint. Oft kommt noch ein kleinlautes „das würde ohnehin nichts bringen“ dazu. Doch wie kann man wirklich sicher sein, wenn man es nie probiert hat? Man sollte es zumindest versuchen. Wenn man dann beim Chef wirklich auf taube Ohren stößt, so hat man es wenigstens versucht und der Chef ist halt ein Depp. Man kann es nach einiger Zeit nochmal ansprechen, vielleicht hat der Vorgesetzte seine Haltung dazu geändert, da er Zeit hatte, darüber nachzudenken. Die Arbeit nimmt eine große Zeit in unseren Leben ein und viele lassen diese Chancen ungenutzt, etwas in diesem Bereich zu verändern und jammern dann lieber. Wenn wir anderen Menschen die Schuld an Aspekten unseres Lebens geben, nehmen wir uns die harte Arbeit ab, Verantwortung für uns selbst zu übernehmen. Lösung: Viele haben eine breite Palette an Ausreden parat. Jemand, der die dieselbe Veränderung bereits hinter sich hat, kann alle diese Ausreden aber mit Leichtigkeit widerlegen. Komme aus deiner Passivität und werde aktiv. Ein Junggeselle, der sich schlecht ernährt, weil er nicht kochen kann? Dann ab zur Volkshochschule und einen Kochkurs belegen. Zu unmotiviert um Sport zu treiben, weil der Partner nicht mitmachen will? Einfach Mitglied in einem Fitnessclub oder Verein werden und selber loslegen. Niemand wird kommen und die erforderlichen Veränderungen für dich vornehmen. Wenn du es nicht anpackst, wird es nie passieren. 3. Nicht an sich glauben Man hört von Menschen, die außergewöhnliches getan haben, wie den Mount Everest besteigen. Man bewundert diese dafür, würde es sich selbst aber niemals zutrauen. Doch was unterscheidet diese Menschen von den anderen? Jeder hat ein festes Bild über sich selbst und die eigenen Kapazitäten in seinem Kopf. Was man kann und was man glaubt nicht zu können, was man sich zutraut und was eben nicht. Diese Überzeugungen sind sehr tief in uns verankert und zeichnen das aus, wie wir durch die Welt und das Leben gehen. Ich habe immer wieder Menschen in meinem Leben getroffen, die von sich selber sagten, dass sie nicht singen, zeichnen, tanzen oder was auch immer konnten. Oft hat dieses mit einem einzigen negativem Erlebnis z.B. in der Kindheit zu tun. Man hatte als Kind ein Bild gemalt und zeigte es stolz jemandem, der aber gerade total schlecht gelaunt war und sagte, das man darauf ja nichts erkennen könnte. Zack, schon glaubt dieses Kind, nicht malen zu können. Auch das Hänseln durch einen Klassenkameraden kann extrem zu solchen negativen Glaubenssätzen beitragen. Ich hatte mal einen Klassenkameraden, der mit dem Eltern am Strand war und dort Erdbeeren gegessen hatte und danach Schwimmen ging. Im Wasser hatte ihn eine Feuerqualle erwischt und es hatte heftig am Arm gebrannt. Er hatte das Brennen aber mit den Erdbeeren in Verbindung gebracht und aß seit den Tag nie wieder Erdbeeren. Lösung: Wir haben unendlich viele solcher falschen Verknüpfungen in unserem System. Daher sollte man die Gründe, die einen von etwas abhalten aufschreiben und diese auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüfen. Kann ich das wirklich nicht oder muss ich es evtl. nur richtig lernen? Kann man etwas wirklich nicht versuchen oder ist es nur die Gesellschaft, die sagt, dass jemand der zu dick, dünn, groß, klein, ungelenkig, alt ist, dieses oder jenes nicht kann? Das Internet ist voll von Menschen, die beweisen, dass alles im Leben möglich ist. Und das sind ganz normale Leute ohne irgendwelche Superkräfte. Leute, die sich nicht darum scheren, dass andere etwas nicht für machbar halten und es einfach tun. Je größer dein Glaube ist, desto mehr Macht wird er über dich haben. Wer versteht, welche Erlebnisse aus der Vergangenheit einem daran hindern, heute optimistisch in die Zukunft zu sehen, ist in der Lage den Knoten zum Platzen zu bringen und die Welt so zu sehen, wie sie tatsächlich ist, anstatt sie aus einem alten Schmerz heraus wahrzunehmen.

Der Beitrag 3 Gründe die dich davon abhalten, wirklich etwas zu verändern erschien zuerst auf Manu Sarona.

]]>
Alkoholfreier Margarita-Saft https://manusarona.de/alkoholfrei-margarita-saft/ Thu, 26 Dec 2019 17:45:08 +0000 https://manusarona.de/?p=8224 Was trinken gesundheitsbewusste Slow Juicer zu besonderen Anlässen? Saftige Margaritas natürlich! Diese enthalten reichlich Vitamin C, B-Vitamine, Calcium, Eisen, Magnesium und Phosphor. Das Rezept beinhaltet Brokkoli. Aber keine Sorge, den schmeckt man nicht. Ob man dann doch noch einen Spritzer Wodka oder Tequila hinzugeben möchte, bleibt jedem selbst überlassen. Wir wünschen ein frohes und gesundes Fest!  

Der Beitrag Alkoholfreier Margarita-Saft erschien zuerst auf Manu Sarona.

]]>
Anfängertipps für stille Achtsamkeitsmeditation https://manusarona.de/stille-meditation-achtsamkeitsmeditation-vipassana/ Tue, 10 Dec 2019 19:50:27 +0000 https://manusarona.de/?p=7783 Achtsamkeitsmeditationen  ist die älteste und klassische Form der Meditation. Dabei sitzt man einfach gesagt bewegungslos in Stille. Das Bild des in sich versunkenen Buddhas in der Meditation hat das Bild, was Meditation ist deutlich geprägt. Das Wort Zazen bedeutet sitzende Meditation. Das Ziel dieses bewegungslosen Sitzens ist, dass die völlige Stille des Körpers zur Stille im Geist führt. Nach meiner Erfahrung sind stille Meditationen eher für fortgeschrittene Meditierende zu empfehlen. Denn diese Meditationsform ist über 2.000 Jahre alt. Betrachten wir doch mal das Leben, wie es damals war. Das Wasser kam nicht aus der Leitung und einen Herd gab es auch nicht. Die Menschen waren täglich hart am Arbeiten. Wasser von einer Quelle nach Hause tragen, Feuerholz sammeln, Getreideanbau und sich ums Vieh kümmern oder Fischen gehen. Im Prinzip alles Dinge, die ich noch heute überall in Indien beobachten kann. Die Dinge, über die wir uns heutzutage einen Kopf machen, waren damals nicht relevant. Das Leben war ganz simpel. Wer den ganzen Tag so hart arbeitet, dem fällt es ganz leicht in die Entspannung zu finden. Doch wenn ich einem modernen Menschen, der aus dem Büro zu mir kommt sage: so jetzt sofort entspanne dich mal, reagiert die Person oft nervös und angespannt. Ich werde gefragt: Wie soll ich mich entspannen? Was muss ich dabei beachten? Der moderne Mensch ist einfach viel zu kopflastig und manchmal werden ganz einfache Dinge dadurch verkompliziert. Er kann nicht abschalten, was ihm teils schlaflose Nächte bereitet. Zudem ist Nichtstun heutzutage auch noch etwas völlig verpöntes. Überraschenderweise waren gerade diese Meditationskurse bei mir immer sehr stark besucht. Daher mache ich vorweg zum Beispiel Yogaübungen für gutes Sitzen oder spezielle Meditationstechniken, die den Geist schnell und effektiv abschalten lassen. Einige der Teilnehmer waren Fortgeschrittene, einige hatten mit der Sitzhaltung zu kämpfen und konnten daher nicht ruhig sitzen Die richtige Sitzhaltung in der Meditation Das erlernen der richtigen Sitzhaltung ist essentiell bei stillen Meditationen. Wenn die Basis nicht stimmt, wird man in der Meditation kaum zur Ruhe finden. Daher ist es wichtig, eine gute und schmerzfreie Sitzhaltung zu finden. Die untern aufgeführten Sitzhaltungen sind nur oberflächliche Beschreibungen. Es gibt sehr viele Tricks und weitere Hilfsmittel, mit denen man die Sitzhaltungen verbessern und schmerzfrei gestalten kann. Zudem gibt es spezielle Yogaübungen für gutes Sitzen im Schneidersitz. Ich habe neben der eigenen Meditationspraxis dazu viel in meinen Ausbildungen gelernt und vermittle das Wissen im individuellen Meditationscoaching und in Workshops. **Gesunde Anatomie vorausgesetzt. Empfohlene Hilfsmittel für die stille Meditationen Es ist keine Frage ob du problemlos im Schneidersitz auf dem Boden sitzen kannst. Ich kann das auch über Stunden aber es ist einfach aus anatomischer Sicht unsinnig, dieses in der Meditation zu tun. Du sitzt dann über längere Zeit in einer Fehlstellung. Du würdest ja auch nicht eine halbe Stunde die Schultern hoch ziehen, auch wenn du es kannst. Also entlaste deine Hüfte und setzte dich erhöht hin. Anfangs kann das auch einfach eine gefaltete Decke* oder ein vorhandenes Yoga-Bolster* sein. Jeder Mensch sollte sich für stille Meditationen auf eine der folgenden Unterlage setzten: Meditationskissen niedrig* Meditationskissen hoch* Meditationsbank* Meditationsstuhl* Für Personen mit guter Hüft-Flexibilität Für größere Personen oder wenig flexible Hüften Für Fersensitz, wer die Knie weniger belasten darf. Lege noch ein Kissen auf den Sitz oder in den Rücken. Meditationsanleitung für stille Meditationen Haltung: Es gibt drei Variationen. Probiere aus, in welcher Haltung du wirklich über längere Zeit schmerzfrei sitzen kannst ohne dich bewegen zu müssen. Variation 1: Sitze im Lotus- oder Schneidersitz mit aufgerichteter Wirbelsäule und langem Nacken (Kinn leicht zur Brust neigen) auf einer Sitzunterlage (s.o.). Achte darauf, das du keine unnötige Spannung im Körper hältst. Variation 2: Sitze im Fersensitz auf einem Meditationskissen* oder einer –bank* (s.o.). Die Wirbelsäule ist aufgerichtet, der Nacken ist lang, das Kinn ist leicht zur Brust geneigt. Variation 3: Sitze auf einem Hocker oder einfachem Stuhl. Die Füsse stehen hüftbreit auf dem Boden. Die Wirbelsäule ist aufgerichtet (evtl. brauchst du ein Kissen oder eine Decke im Rücken, falls der Stuhl nicht gerade ist). Der Nacken ist lang, das Kinn ist leicht zur Brust geneigt.   Mudra: Lege die Hände auf die Knie, die Handflächen zeigen nach oben. Forme das Gyan Mudra, indem du mit dem jeweiligen Daumen und Zeigefinger einen Kreis bildest. Die restlichen Finger sind ausgestreckt. Der Vorteil dieses Mudras im Gegensatz dazu, die Hände ineinander in den Schoss zu legen liegt darin, das die Arme den Oberkörper so gut stützen und einem Rundwerden des Rückens vorgebeugt wird.   Fokus: Die Augen sind die ganze Zeit geschlossen. Schaue von innen auf dein drittes Auge, den Punkt zwischen den Augenbrauen. Sei absolut still und bewege dich nicht. Sei absolut präsent im Sitzen in diesem gegenwärtigen Moment. Es ist normal, dass deine Gedanken abschweifen werden. Wenn du dieses wahrnimmst, kehre immer wieder in den gegenwärtigen Moment zurück. Gedanken sind immer mit der Vergangenheit oder Zukunft beschäftigt. Der gegenwärtige Moment ist immer jetzt. Gedanken sind die Natur des Geistes. Man kann diese nicht anhalten, aber man kann die Lücke zwischen den einzelnen Gedanken finden. Nimm wahr, dass du denkst und was du denkst – ohne zu bewerten. Anfängertipp: Während die Gedanken beispielsweise detailliert um eine To-Do-Liste kreisen, beobachte dich beim Denken und worum deine Gedanken kreisen. Dann erkenne, dass du z. B. über Pläne (als Überbegriff) nachdenkst und hake es darunter ab. Dann kommt ein Moment der Stille, bis der nächste Gedanke auftaucht. Man fragt sich oft selbst, warum man gerade jetzt an diesen Gedanken denkt. Aber  es geht nicht um das was du denkst. Es geht um das, was zwischen den Gedanken ist. Wenn du einfach nur bist. Mit der Zeit werden die Lücken zwischen den Gedanken immer größer. Es ist als ob der Mind mit der Zeit aufgibt, immer wieder Gedanken reinzuwerfen, weil ich nicht mehr auf sein Gedankenkarussell aufspringe.   Atem: Atme lang und tief. Es ist für Anfänger hilfreich, sich anfangs auf die Bauchatmung zu konzentrieren.   Zeit: Versuche anfangs erst mal 5 Minuten. Wenn es gut läuft bleibe einfach weitere sitzen. 30 bis 45 Minuten wären ideal. ⇨ wie sich die jeweilige Meditationsdauer auswirkt.   Abschluss: Richte deinem Bewusstsein in den Raum, in dem du dich befindest und öffne langsam deine Augen. Lasse dir noch etwas Zeit zum nachspüren. Du kannst am Ende zum Beispiel Inspirationen oder Einsichten in einem Notizbuch* festhalten, eine Inspirations-Karte* oder eine Tarot-Karte* ziehen.

Der Beitrag Anfängertipps für stille Achtsamkeitsmeditation erschien zuerst auf Manu Sarona.

]]>