Ernährung | Health | Superfood Info

Goji-Beere: die tibetische Glücksbeeren

4. August 2015
Goji-Beere: die tibetische Glücksbeere

Die Goji-Beere (Lycium barbarum), gilt als wahrscheinlich nährstoffreichste Frucht überhaupt. Sie stammt aus Tibet/China und ist auch als Wolfsbeere bekannt. Alte tibetische Schriften und buddhistische Texte erwähnen die außergewöhnlichen Eigenschaften der süßlich-sauren Beeren, wo sie wegen ihrer stimmungsaufhellenden Wirkung auch als Glücksbeere bezeichnet wird.

Die Goji-Beere ist nicht nur ein Multivitamin- und Multimineralien-Lieferant, sondern bietet auch etliche sekundäre Pflanzenstoffe, welche die Beere zu einer Frucht mit höchstem Antioxidantiengehalt macht. Sie wird somit zu Recht als Superfood bezeichnet.

Von der chinesischen Heilkunde wird sie als eines der wichtigsten Nahrungsmittel angesehen. Sie hat eine lebensverlängernde Wirkung und gibt Ausdauer, Kraft und Jugendlichkeit. Sie hat eine günstige Wirkung auf Leber und Nieren und stimuliert den Abnehmprozess.

Wissenschaftler sagen, dass das Geheimnis der Goji-Beere in einer Gruppe einzigartiger bioaktiver Moleküle liegt. Das sind die sogenannten Lycium-Barbarum-Polysaccharide (LBPs). Diese Goji-Polysaccharide kommen in keiner anderen Pflanze auf der Welt vor.

Goji-Beeren enthalten…

– 20 Mal mehr Antioxidantien als Cranberries
– 21 Spurenelemente
– 19 wertvoller Aminosäuren
– mehr Vitamin C als Orangen
– mehr Eiweiß als Vollkornweizen
– höchsten Gehalt an Carotinoide/Beta-Karotin
– Vitamin B-Komplex
– Vitamin E (sonst kaum in Früchten)
– Beta-Sitosterol die den Cholesterinspiegel senken
– Essentielle Fettsäuren
– Eiweiß, blutbildendem Eisen, Vitamin B1 und Ballaststoffe
– Sesquiterpenoid, das auf natürliche Art antibakteriell wirkt
– Betaine die das Gedächtnis und den Muskelwachstum fördern sollen
– Cyperone, denen Experten eine positive Wirkung auf Herz und Blutgefäße nachsagen

Dosierempfehlung

Sie schmeckt etwas säuerlicher als Rosinen und ähnelt diesen auch optisch.
Goji-Beeren eignen sich hervorragend als Snack für zwischendurch.
Wer die gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe gezielt nutzen möchte, sollte nach Expertenempfehlungen täglich etwa eine Handvoll Goji-Beeren (20-30 g) naschen.

Rezeptvorschläge

Man kann Goji-Beeren ähnlich wie Rosinen oder Cranberries z.B. in Müslis, Joghurt aber auch in Smoothies verwenden.

Goji-Beere Orangensaft

2 EL Goji-Beeren (20 Minuten eingeweicht)
3 Orangen
Orangen entsaften und mit den Goji-Beeren im Mixer oder mit einem Pürierstab vermixen.

Einkaufstipps

Bei den Goji-Beeren gibt es große Qualitätsunterschiede. Die günstigeren Beeren sind oft zu trocken. Wenn man diese in Wasser einweicht, verlieren sie ihren fruchtigen Geschmack.
Die beste Qualität kommt aus der tibetischen Himalayaregion, wo sie wild wächst. Mittlerweile gibt es sie imDrogeriemarkt und im gut sortierten Supermarkt. Ich empfehle den Kauf von Bio- & Rohkostqualität  » Hier bestellen

Lagerung

Kühl und trocken lagern, z.B. im Kühlschrank ca. 12 Monate haltbar.

Superfoods

error: not possible