10 Tipps gegen Stress
Health,  Inspiration,  Lifestyle,  Mind

10+1 einfache Tipps gegen Stress

in it!

Bei dem täglichen Arbeitspensum, Papierkram, Familie und Freizeitgestaltung kann es schnell mal stressig werden. Wenn dieser Stress aber zu einem Dauerzustand wird oder etwas Unvorhergesehenes dazu kommt, wird es schnell ungesund.

Mehr und mehr Studien zeigen auf, das langfristiger Stress sich negativ auf die Gesundheit auswirkt. Erhöhter Blutdruck, Gewichtsszu- oder abnahme, psychosomatische Beschwerden, Hörsturz, Tinnitus, Schlafstörungen oder ein geschwächtes Immunsystem können folgen von dauerhaftem Stress sein.

Wenn wir mal ganz ehrlich sind, ist das erste was wir in stressigen Zeiten streichen, das was uns eigentlich gut tun würde. Es bleibt keine Zeit zum Kochen, also her mit dem Fastfood oder Lieferservice. Man ist nach der Arbeit so kaputt, das keine Kraft zum Sport oder Yoga bleibt, was aber den dringenden Ausgleich bringen würde. Die tägliche Meditationspraxis wird durch Schlafen ersetzt. Statt ein inspirierendes Buch zu lesen, schalten wir der Kopf vor dem Fernseher auf Durchzug.

Das diese Abwärtsspirale den Zustand verschlechtert weiß man ja eigentlich auch, deshalb zur Erinnerung mein 11-Punkte-Plan um besser mit Stress umgehen zu können.

1. Erhöhe deine Glückshormon-Produktion

 

einfache Anti-Stress-Tipps Glückshormone
in it!

Der einfachste und schnellste Weg um den negativen Auswirkungen von Stress zu strotzen ist ihn auszuschwitzen.

Wer nicht regelmäßig zum Fitnesstraining geht, kann mit kleinen Übungen wie einem 15 minütigen Spaziergang oder einen kleinen Tänzchen zu Hause körperlich in Wallungen kommen. Diese veranlasst den Körper zur Ausschüttung von Endorphinen, welche für Glücksgefühle in uns sorgen.

Wer Sport treibt, erhöht seinen Serotoninspiegel, welches auch als Glückshormon bezeichnet wird, da es die Stimmung aufhellt.

Das könnte dich auch interessieren:

 

 

2. Esse die richtigen Kalorien um Stress auszugleichen

Anti-Stress-Tipps_Ernährung
in it!

Wenn die Zeit knapp ist wird gerne mal die Mittagspause gestrichen oder abends nicht mehr gekocht. Es wird zu schnellen aber leeren Kalorien in Form von fetthaltigem und kohlenhydrathaltigem gegriffen.

Mark Hyman, New York Times Bestseller-Autor schreibt in seinem Buch „Iss Fett, werde schlank – Warum wir fett essen müssen um abzunehmen“* das gerade hochwertige Fettsäuren in vollwertigen Lebensmitteln die Folgen von Stress ausgleichen können und beschreibt dieses aus wissenschaftlicher Sicht. Ersetze ungünstige Substanzen wie Koffein, Alkohol und raffinierten Zucker durch vollwertiges Protein, Obst, Gemüse und gesunde Fett wie in Avocados, Nüssen und Olivenöl. Dadurch werden die Hormon-Level reguliert, wozu auch die stressauslösenden Hormone gehören.

3. Kreieren einen Stress-Mülleimer

Setze dich jeden Morgen oder Abend vor dem Zubettgehen hin und schreibe alles auf Zettel nieder, was dich nervt und dir im Kopf herumschwirrt. Dazu gehört insbesondere alles, was dich stresst, Dinge die du nicht ändern kannst und solche, auf die du Einfluss hast. Mache entweder eine Liste oder schreibe jeden Punkt auf einen einzelnen Zettel. Dann werfe den zettel in deinen Stress-Mülleimer. Das kann eine umfunktionierte Spardose sein oder irgendeine Dose oder verschließbares Glas. Der Behälter muss nicht hübsch oder attraktiv aussehen. Stelle die Dose frei nach dem Motto aus den Augen, aus dem Sinn in ein Regal oder an einen Platz, wo es dich nicht ständig daran erinnert.

Da du dir die Sorgen von der Seele geschrieben hast, kannst du sie loslassen und hast Raum um an etwas anderes zu denken. Wenn die Zeit reif ist, beispielsweise ein Projekt abgeschlossen ist, kannst Du die Zettel nehmen und verbrennen oder shreddern.

Solch eine Dose kann man z.B. bei Amazon bestellen*.

4. Dankbarkeit praktizieren

einfache Anti-Stress-Tipps
in it!

Gerade an Tagen, an denen alles irgendwie schief gelaufen ist, weil der dringend benötigte Drucker den Geist aufgegeben hat und man noch zusätzliche Zeit mit der technischen Hotline verloren hat, war irgendwie alles nur katastrophal. Doch war es das wirklich? Sich abends hinzusetzten und sich in Dankbarkeit zu üben bringt Entspannung in den angespannten Kopf und erzeugt ein Gefühl von Frieden. Schreibe es in ein Dankbarkeits-Journal* oder lege dir eine Dankbarkeits-Dose wie unter Punkt 3 an, nur darf diese die schönste Box im ganzen Haus sein. Schreibe jeden noch so kleinen Moment nieder, für den du an diesem Tag dankbar warst. Das kann so einfach sein wie ‚Ich bin dankbar, dass ich gesund bin.‘ oder ‚Ich bin dankbar für meine Kinder oder Beziehung.‘ Je mehr du dieses zur Gewohnheit werden lässt, desto mehr kannst du die kleinen Geschenke im Alltag erkennen. Vielleicht hattest du ja Glück und die Person an der Hotline in meinem Beispiel hat deine Probleme wirklich ernst genommen und sich für die eingesetzt.

5. Nein-Sagen lernen

Lerne zu Dingen, die dich mehr Stress in dein Leben bringen, nein zu sagen. Hier ein kleiner Gefallen, da eine Einladung die eher Pflicht als Vergnügen ist. Man muss es im Leben nicht allen Recht machen und eine Freundschaft sollte es aushalten können, weil man mal nein sagt. Wenn du einen ruhigen Abend für dich alleine geplant hast, dann bleibe bei deinem Plan, auch wenn ein Freund anruft und dich zum Ausgehen überreden möchte.

Ob beruflich oder privat – sich mehr aufzuhalsen als man zu schaffen in der Lage ist, ist ein Garant für Stress!

6. Umgebe dich mit Positivität

Wer einen Freundeskreis hat, der sehr positiv und unterstützend ist, kommt besser durch stressige Zeiten. Da kann man sowohl seinen Frust über das hohe Arbeitspensum ablassen, wird aber zugleich auch bestätigt und gelobt, wie gut man das doch alles geschafft hat(was man in solchen Zeiten auch mal selbst aus den Augen verlieren kann). Damit ist nicht gemeint, seine Freunde ständig als seelischen Mülleimer zu benutzen, den solch negative Menschen hat eigentlich keiner sehr gerne um sich.

Außer tollen Freunden kann man einem inspirierenden Blog folgen (da bist du ja gerade auf dieser Seite schon richtig) oder einen Kalender nutzen.

7. Meditation und Entspannung

Du hast es vielleicht schob öfters mal gehört – Meditieren hilft Stress zu reduzieren. Doch die wenigsten wissen, warum das so ist. Wenn man meditiert, nimmt man direkten Einfluss auf das Nervensystem.

Augen schließen – Weniger Sinneseindrücke, das Nervensystem schaltet einen Gang runter.
Langer tiefer Atem – Nervensystem beruhigt sich.
Lenkung des Atems (z.B. bei Pranayama) – direkte Einflussnahme auf das vegetative Nervensystem.

Meditation hilft immens, bei Stress die Kontrolle zu bewahren. Indem man sich auf den gegenwärtigen Moment besinnt und innerlich aufräumt, relativieren sich die Dinge und die Sichtweise auf sie. Während man vorher noch gestresst war von all dem, was man noch zu tun hat, ist man hinterher viel gelassener und kann auch mal Fünf grade sein lassen oder die Prioritäten neu bestimmen. Du hilfst deinem Nervensystem sich zu regenerieren und gewinnst dadurch sogar neue Energie.

Das Spektrum an Meditationen ist riesig! Du musst dazu nicht still sitzen. Es gibt viele aktive Meditationen, die z.B. Tanzen, sanfte Bewegungen oder wildes Gezappel beinhalten. Auch Entspannungstechniken* wie progressive Muskelentspannung, Autogenes Training* oder Bodyscan* haben vielen Menschen geholfen aus dem Hamsterrad auszusteigen.

Probiere diese einfache Meditation gegen Stress aus. Sie dauert nur 3 Minuten!

Das könnte dich auch interessieren:

Meditation zur Stressreduktion innere Ruhe

8. Schlafe täglich etwas mehr

einfache Anti-Stress-Tipps_1
in it!

Versuche etwas mehr Schlaf zu bekommen. Wenn du normal 6 Stunden Nachts schläfst, versuche es auf 7 Stunden zu bringen. Versuche tagsüber ein kurzes Power-Napping, auch wenn du in der Zeit nur die Augen geschlossen hast und dich entspannst. Praktiziere bei Bedarf vorher Tipp Nr. 3 um die kreisenden Gedanken zu minimieren.

Lass Social Media oder den Fernseher beiseite und lege dich hin und schlafe. Wenn es nicht sofort eine Stunde mehr wird, versuche eine halbe Stunde früher schlafen zu gehen.

Schlafen ist elementar und Schlafmangel ist eine der häufigsten Ursachen für stressbedingte Gesundheitsprobleme.

Übrigens: Alkohol vermindert die Schlafqualität und ist daher in Stressphasen eher hinderlich als förderlich.

Meine Tipps für eine gute Schlafroutine

Das könnte dich auch interessieren:

15 Minuten dieser Asana so wirksam wie Schlaf

9. Verlasse den Arbeitsplatz für die Mittagspause

einfache Anti-Stress-Tipps
in it!

Ein großer Fehler ist es, die Pause zu streichen. Frei nach dem Motto lieber schneller aus dem Büro als eine Pause machen, streiche viele in intensiven Arbeitsphasen die Pause. Das Nervensystem hat keinerlei Chance runter zu kommen und ein Break bringt zudem neue Energie und etwas Abstand lässt einen ein Problem aus einer vielleicht ganz neuen Perspektive betrachten.

Dazu muss man aber unbedingt den Arbeitsplatz verlassen. Der Tapetenwechsel signalisiert dem Körper, das er sich jetzt auf etwas anderes besinnen kann und entweder man genießt dabei etwas Stille oder hält ein Schwätzchen mit einem Kollegen. Versuchen dabei das Thema in der Pause weg von der Arbeit auf erfreulichere Themen zu bringen (Z.B. Urlaubsplanung). In der Pause schöpft man Kraft für die zweite Hälfte des Arbeitstags.

Übrigens ein Fehler den viele Selbstständige extrem häufig machen und der Raubbau am eigenen Körper ist in manchen Fällen vorprogrammiert.

10. Bringe etwas endlich zu Ende

einfache Anti-Stress-Tipps
in it!

Kennst du die Punkte, die du von jeder neuen To-Do-Liste wieder und wieder auf die neue Liste überträgst, weil sie nicht essentiell sind? Oder wie viele angefangene Projekte warten noch auf Vollendung? Sei es etwas im Haus oder Garten, das Warten kann oder der Haufen mit Dingen die genäht oder in die Reinigung müssen. Alles nicht so wichtig, weil man ja für den Alltag alles notwendige hat? Leider sieht dein Unterbewusstsein das anders. Es weiß, das hinter der geschlossenen Tür all diese Projekte auf Vollendung warten. Und dieses ist eine unbewusste Belastung. Such dir ein Projekt heraus und schließe es ab. Ich bin am Ende oft überrascht, in wie kurzer Zeit es vollendet war oder das es mir tatsächlich Spaß gemacht hat, diese leidigen Dinge zu erledigen. Und dann kommt der befriedigende Moment, wo man es endlich von der Liste streichen kann. Schwelge einen Moment in dem Gefühl von Zufriedenheit, Stolz und/oder Erleichterung.

Bonus-Tipp: Helfe jemandem

einfache Anti-Stress-Tipps
in it!

Gerade in stressigen Zeiten – wie oft hast du heute jemandem geholfen? Klingt vielleicht absurd, weil man für so etwas ja glaubt keine Zeit zu haben, aber es muss ja nicht gleich die Hilfe bei einem Umzug sein. Kleine hilfreiche Gesten, ein offenes Ohr für die Probleme eines Freundes, der Mutter mit dem Kinderwagen die Treppe runter helfen, fragen wie es der Nachbarin geht holen einem aus dem eignen Trott heraus.

Stress verpaßt einem gerne mal Scheuklappen und diese kleinen Gesten helfen einem dabei, wieder in den Moment zu kommen und nachdem man die halbe Nacht vorm Computer verbracht hat, sich wieder als Mensch zu spüren. Draussen geht das Leben weiter und man darf nie vergessen, das man ein Teil davon ist.

 

Aus rechtlichen Gründen muss ich darauf hinweisen, dass alle auf dieser Website aufgeführten Indikationen lediglich beispielhaft sind und kein Heilversprechen darstellen. Ebenfalls weise ich ausdrücklich darauf hin, dass alle auf dieser Webseite veröffentlichten Informationen nicht dazu dienen Eigendiagnosen zu erstellen oder Therapien anzuwenden. Bei Beschwerden sollte stets ein Arzt o. Heilpraktiker aufgesucht werden. ~ ~ ~ ~ ~ Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.