5 Tricks um mehr Gemüse zu essen
Ernährung,  Health

5 Tricks um mehr Gemüse zu essen

Würde man eine handvoll Gesundheitsexperten in einem Raum zusammen bringen, gäbe es nur sehr wenig, in dem diese Übereinstimmen würden. Einig wären sich diese darin das man viel frisches Gemüse essen sollte.

Es gibt Studien, welche die negativen Effekte von zu viel Zucker, Fertiggerichten, zu fett-, kalorien- oder salzhaltigen Lebensmittel belegen, aber keine die etwas gegen den Verzehr von viel Gemüse hat.

Gemeint sind hier besonders Gemüse, die wenig Stärke enthalten, wie zum Beispiel Spinat oder Brokkoli, die reich an Nährstoffen, Antioxidantien und Faserstoffen sind, dabei wenig eigenen Zucker und Kalorien enthalten. Idealerweise stammt dieses aus ökologischem Bio-Anbau, damit zum steigenden Gemüseverzehr nicht auch der Pestizid-Verzehr steigt. Saisonales Gemüse ist im Bio-Laden manchmal sogar günstiger, als im Supermarkt! Einfach auf Angebote achten.

Das könnte dich auch interessieren:

Bio für alle auch mit kleinem Budget

Du wirst es an deiner Gesundheit und deinem Aussehen merken. Vielleicht hast du mehr Energie nach dem Essen oder deiner Verdauung wird besser.

Fünf Portionen Gemüse sollten dein erstes Etappenziel sein, nach oben sind keine Grenzen gesetzt. Eine halbe Tasse gedünstetes/gekochtes Gemüse oder 1 Tasse als Rohkost/Salat je Mahlzeit oder Snack.

Mit folgenden einfachen Strategien, kannst du ganz leicht mehr Gemüse auf deinen Speiseplan zaubern:

1. Entsaften

Vergiss die gekauften Säfte, vergiss die Werbeversprechen. Saft muss kurz nach der Zubereitung getrunken werden. Danach ist er praktisch tot. Darum fügen Hersteller künstliche Vitamine, Mineralien und Aromastoffe zu.

Beim entsaften solltest du darauf achten, nicht zu viel zuckerhaltiges Gemüse wie Karotten zu nehmen, obwohl dieses den Einstieg sicherlich erleichtert. Du kannst auch etwas Obst wie einen Apfel, Orange oder eine Zitrone hinzu geben. Eine dicke Scheibe Ingwer im Saft ist gut für deine Verdauung ist und erwärmt innerlich. Auch Kräuter können dem Saft mit Mineralien aufwerten.

Eine Vielzahl an Rezepten findest du » hier

Das könnte dich auch interessieren:

Was ist Slow-Juicing

2. Smoothies

Im Gegensatz zu Säften wird bei Smoothies das ganze Gemüse mit den Faserstoffen verarbeitet. Auch hier gilt, das gekaufte Smoothies oft nur teure Gemüsesäfte mit Konzentraten sind. Im Gegensatz zum Saft können diese aber 1-2 Tage im Kühlschrank gut verschlossen gelagert werden ohne einen totalen Nährstoffverlust zu erleiden.

Hierfür eignen sich besonders Spinat und Grünkohl zusammen mit etwas Obst, da diese geschmacklich sehr dezent sind.

Eine Vielzahl an Rezepten findest du » hier

 

3. Iss Salat als Hauptmahlzeit

Ich mache mir immer eine große Schüssel Salat ganz für mich alleine. Da ein Salat – ohne Brot oder kalorienhaltige Beilage – nicht lange satt macht, füge ich immer eine oder mehrere Sättigungsbeilagen bei.

Das können z.B. Kichererbsen, Avocado, Schafskäse oder eine handvoll Nüsse sein. Statt fettigem Dressing nimm gutes, natives Olivenöl, Kräuter, Pfeffer und Zitrone (Zitrone kann als Salz-Ersatz verwendet werden).

4. Bestell die doppelte Portion an Gemüse

Wenn du Essen bestellt, egal ob im Restaurant oder beim Lieferservice, frag nach ob du als Beilage statt Pommes oder Reis mehr Gemüsse bekommen kannst. Nach meiner Erfahrung ist das nie ein Problem und kostet auch nicht mehr.

5. Gemüse statt Knabberkram

Ersetze die Tüte Chips oder Popcorn lieber mit frischem Gemüse und serviere als Dip eine Guacamole oder Hummus. Besonders Karotten, Gurken, Paprika und Stangensellerie eignen sich um daraus Stangen zu schneiden.

Kirschtomaten sind eine leckere Zwischenmahlzeit und auch praktisch für unterwegs.

Das könnte dich auch interessieren:

Lebensmittel für schöne, gesunde Haut

Aus rechtlichen Gründen muss ich darauf hinweisen, dass alle auf dieser Website aufgeführten Indikationen lediglich beispielhaft sind und kein Heilversprechen darstellen. Ebenfalls weise ich ausdrücklich darauf hin, dass alle auf dieser Webseite veröffentlichten Informationen nicht dazu dienen Eigendiagnosen zu erstellen oder Therapien anzuwenden. Bei Beschwerden sollte stets ein Arzt o. Heilpraktiker aufgesucht werden.

One Comment