Koriander
Ayurveda,  Ernährung,  Gewürzkunde,  Health

Ayurvedische Gewürzkunde: Koriander

Wirkung Ayurveda: kühlend, bitter, stechend, Vata → Kapha → Pitta →

Koriander ist frisch, als Samen und als getrocknetes Pulver erhältlich. Die pfefferkornähnlichen Koriandersamen sich sehr aromatisch und gehören zu den wichtigsten Gewürzen in der indischen Küche. Es ist auch die wichtigste Zutat in der Gewürzmischung Garam Masala und in Currypulvern. Die enthaltenen ätherischen Öle helfen bei der Verdauung von stärkehaltigen Speisen und Wurzelgemüsen.

Schon seit jeher ist Koriander mit Sauermilch als durchfallhemmendes Mittel bekannt. Koriander wirkt laut Ayurveda bei erhöhtem Pitta besänftigend und hat eine positive Wirkung bei Entzündungen im Verdauungstrakt. Er hat auch eine herzstärkende und fiebersenkende Wirkung, wirkt zusammenziehend, schleimlösend und harntreibend.

Ein Tee aus Koriander, Ingwer und ein wenig Pfeffer hilft bei Erkältungen und Kopfschmerzen.

Verwendung

Es ist für jedes Gericht aus gekochten Hülsenfrüchten und Gemüsen eine aromatische Bereicherung. Koriandersamen verleihen dem Essen ein frisches, frühlingshaftes Aroma. Gemahlener Koriander passt gut zu Möhren, Blumenkohl, Chinakohl, roter Beete, Rot- und Weißkohl, egal ob roh oder gekocht.

Am längsten hält sich das Aroma, wenn man ganze Samen kauft und die erforderliche Menge jeweils frisch im Mörser oder einer Kaffeemühle mahlt.

Einkaufstipps

Koriander ist im Supermarkt, Asialaden [oder » Online] erhältlich.

 

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. + + + + Die auf dieser Webseite dargestellten Methoden zu den verschiedenen Themen stellen kein Heilversprechen dar. Grundsätzlich soll bei allen Informationen auf dieser Webseite nicht der Eindruck erweckt werden, dass hierbei ein Heilversprechen zugrunde liegt. Auch kann aus den Ausführungen nicht abgeleitet werden, dass eine Besserung eines Krankheitszustandes versprochen wird.