E-Visa für Indien beantragen FAQ Tipps
Reisen

Alles Wissenswerte zum indischen E-Visa (eTV)

Stand: September 2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

Wer eine Indien-Reise plant braucht vor allem eins – ein vorab beantragtes Touristen-Visa.
Lange Zeit beklagten die Touristen, das es für Indien keine Visa on Arrival wie in vielen anderen asiatischen Ländern gibt. Vor einigen Jahren hat die indische Regierung alles nötige in die Wege geleitet. Indien will damit besonders den Charter-Touristen und  kurzentschlossenen Reisenden ein Pendant zum Visa on Arrival anbieten und den Indien-Besuch schmackhaft machen.

Das E-Visa ist schneller beantragt (max. 4 Tage) und günstiger als das normale Touristen-Visa.

Mit dem eTV darf man sich durchgehend bis zu 30 oder 90 Tage in Indien aufhalten.

Es handelt sich zwar nicht um ein Visa, das bei Ankunft erteilt wird, weshalb der ursprüngliche Name zu “e-Tourist Visa” (eTV) geändert wurde, aber es kann bequem von zu Hause am Computer beantragt und bezahlt werden. Man muss zu keiner Visa-Agentur mehr oder den Reisepasses per Kurier verschicken. Das eigentliche Visa erhält man in Indien am Flughafen bei der Immigration an speziell gekennzeichneten e-TV-Schaltern.

Ich erkläre hier alle wichtigen Infos und Schritte für deutsche Staatsbürger, die ein e-TV beantragen wollen.

Übersicht: e-Visa oder klassisches Tourist-Visa?

AUFENTHALTE BIS 30 TAGE AUFENTHALTE BIS 90 TAGE AUFENTHALTE BIS 180 TAGE

Online vorab beantragen,

in 4 Tagen fertig, günstig

Online vorab beantragen,

in 4 Tagen fertig, günstig

Bei der Botschaft/Agentur vorab beantragen, in ca. 5-10 Tagen fertig (plus Versandzeit)
↓ weiter im eTV-Beitrag ↓ weiter im eTV-Beitrag → Zum klassischen Visa

Bei der Botschaft/Agentur vorab beantragen, in ca. 5-10 Tagen fertig (plus Versandzeit)

→ Zum klassischen Visa

Wer von Beruf Journalist ist, muss ein Journalisten-Visa beantragen, auch wenn man nur Urlaub macht.

Grundsätzliches zum indischen e-Tourist-Visa

1. Das Visum muss immer im Voraus beantragt werden. Man muss es spätestens 4 Tage vor Einreise beantragen. Deutsche können nicht ohne Visa nach Indien einreisen und man wird dich nicht einmal in deinen Flieger nach Indien steigen lassen, da die Airline für die Überprüfung der erforderlichen Einreiseunterlagen zuständig ist und ansonsten deinen Rückflug übernehmen muss.
Einzige Notlösung falls du es echt verpennt hast: buche einen Weiterflug zum Beispiel nach Bangkok oder Sri Lanka und beantrage von dort aus dein eTV.

2. Das e-Visa kann nur online beantragt werden! Den richtigen Link ohne Extrakosten findest du weiter unten.

3. Wird nur bei Einreise an folgenden 28 derzeit Flughäfen erteilt: Ahmedabad, Amritsar, Bagdogra, Bengaluru,  Bhubaneswar, Calicut, Chennai, Chandigarh, Cochin, Coimbatore, Delhi, Gaya, Goa, Guwahati, Hyderabad, Jaipur, Kolkata, Lucknow, Madurai, Mangalore, Mumbai, Nagpur, Port Blair, Pune, Tiruchirapalli, Trivandrum, Varanasi, Vishakhapatnam.
Auf dem Seeweg kann man an folgenden Häfen einreisen: Cochin, Chennai, Goa, Mangalore, Mumbai.
Eine Einreise auf dem Landweg (z. B. ex Nepal) mit dem e-TV ist nicht möglich.

3a. An den Flughäfen gibt es bei der Immigration separate e-Visa Counter, an denen die Visa ausgestellt werden.

4. Ein e-Tourist-Visa kann max. drei mal pro Jahr beantragt werden.

5. Es berechtigt zur einmaligen/zweimaligen/mehrmaligen Einreise (je nach Antragswunsch). Das bedeutet das du innerhalb der 30 oder 90 Tage entsprechend oft ausreisen und wieder einreisen darfst. Du kannst also auf deiner Reise nach Sri Lanka oder Nepal reisen und mit demselben Visum innerhalb von dessen Gültigkeit wieder einreisen. Die Gültigkeit des e-TV bleibt unverändert.

6. Mit einem 30 Tage Visa darf man 30 Tage Bleiben. Mit einem 1-Jahres Visa darf man 90 Tage bleiben, muss dann ausreisen und darf danach (wenn man multiple entry bewilligt bekam) jederzeit für erneute 90 Tage wieder einreisen, bis das Visa abgelaufen ist. Wer bis zu 180 Tage am Stück in Indien bleiben möchte (ohne zwischendurch auszureisen), kann dieses, wenn er vorab ein Visa bei der Agentur der indischen Botschaft (IGCS) beantragt zum Beitrag.

7. Die “granted” e-TV-Bestätigung (nicht der Antrag oder Eingangsbestätigung) muss ausgedruckt bei der Immigration vorgelegt werden. Erst in Indien wird das eigentliche Visa in den Reisepass geklebt.

8. Das Visum kann nicht verlängert werden und du musst Indien am 30. bzw. 90. Tag verlassen. Wer dieses missachtet, dem kann über mehrere Jahrzehnte die erneute Einreise nach Indien verwehrt werden! Einzige Ausnahme wäre schwere Krankheit/Krankenhausaufenthalt mit ärztlichem Attest, was aber einen unendlichen und nervenaufreibenden Papierkrieg mit dem FRRO bedeuten würde.

8. Der Reisepass muss mindestens noch 180 Tage ab geplanter Einreise gültig sein, mit zwei freien Seiten. Bedruckte, bereits bestempelte und die letzte Seite (U3) Seiten zählen nicht mit.

9. Ein Weiter- oder Rückreise Flugticket ist bei Ankunft in Indien vorzuweisen.

10. Als Deutscher ist man zum eTV berechtigt. Folgende Nationalitäten dürfen ein eTV beantragen: [Info-Link]

Was kostet ein e-Tourist-Visa für Indien?

  • 30 Tage Visa für die Reisezeit von April bis Juni kostet US$ 10 plus u.g. Gebühren.
  • 30 Tage Visa für die Reisezeit von Juli bis März kostet US$ 25 plus u.g. Gebühren.
  • 1 Jahr Visa (man darf damit 90 Tage am Stück in Indien bleiben) US$ 40 plus u.g. Gebühren.
  • 5 Jahre Visa (man darf damit 90 Tage am Stück in Indien bleiben) US$ 80 plus u.g. Gebühren.

Gebühren: Es kommen 2,5% Gebühren für die Zahlung per Kreditkarte über die State Bank of India oder AXIS Bank (plus Steuern) hinzu. Bei Paypal kommen 3,5% Gebühren hinzu. → Link zur Preisliste für alle Nationalitäten

Was wird für die Beantragung des e-Tourist-Visum benötigt?

  • Reisepass (mindestens noch 6 Monate ab geplanter Einreise gültig, mit zwei komplett freien Seiten.
  • Kreditkarte (Visa- oder Mastercard) oder alternativ mit PayPal bezahlen (Gebühren s. o.).
  • Scan eines Passfotos in Quadratform als JPEG, Minimum 10 KB, Maximum 1 MB.
  • Scan der Seite mit deinen persönlichen Daten deines Reisepass als PDF, Minimum 10 KB, Maximum 300 KB.

Auf keinen Fall die maximale Dateigröße überschreiten! Falls du die Formate ändern musst, hilft ein Online-Konvertierer: z. B. https://www.freepdfconvert.com/de/

Wo kann man das e-Visa beantragen?

Die Beantragung erfolgt ausschließlich online und auf Englisch.

Es gibt mehr Links zu kostenpflichtigen Visa-Anbietern, als zu der echten Website. Die echte Website liegt beim Gouvernment of India. Deine Daten werden auf indischen Servern gespeichert. Es gibt keinen Grund, warum du den Antrag durch eine kostenpflichtige Agentur ausfüllen lasst, da du die Angaben ohnehin machen musst. Wer kein englisch versteht, kann beispielsweise Google Translate für die Seite benutzen oder über den Link der IGCS gehen.
Hier kommst du zu einem Beispiel, wie der gesamte Online-Ablauf Seite für Seite aussieht [pdf].

Dieses ist die einzig richtige Website, um das Visa ohne zusätzlichen kostenpflichtigen Agenten zu beantragen. Selbst der Link auf der Website des IGCS führt zu einem Agenten, der mehr kostet:

Zum Gouvernment of India, der einzig richtige Link ohne irgendwelche Extrakosten!

Was muss man beim Ausfüllen des Online-Antrags beachten?

Benutze nur Mozilla Firefox, Google Chrome oder den Internet Explorer.

Wo die Namen von Vater und Mutter abgefragt werden, gebe immer den Vor- & Nachnamen an. Etwas ungewöhnlich erscheint vielleicht die Angabe nach einer Person im Heimatland. Dort gibt man üblicherweise Familienangehörige an. Diese sollte vermutlich keine mitreisende Person sein. Ein enger Freund tut’s auch.

Bei der Anschrift im Ausland gebe dein erstes Hotel oder Gästehaus an. Solltest du als Backpacker reisen, suche dir im Vorwege ein Gästehaus raus und gib dessen Anschrift an. Vor der Landung in Indien erhältst du von der Fluggesellschaft ein Formular, wo du dieses auch angeben musst.

Kleine Macken des Online Antrags-Systems

• Tippe niemals ein Datum per Tastatur ein! Nutze immer das Kalendersymbol.

• Keine Umlaute oder scharfes “ß”, immer alles ausschreiben. Der Antrag wird auf den indischen Server geladen, der kann unsere Sonderzeichen nicht erkennen.

• Der Antrag muss zügig ausgefüllt werden, ansonsten wirft dich das System raus! Auch wenn man am Eingang eine Email angegeben hat, ist alles weg. Also am besten nach jeder Seite zwischenspeichern und vorab alles parat haben (Pass, Flugticket, Anschrift einer zuständigen Person, letzte bereiste Länder, Anschrift in Indien, etc.).

Bei Fragen oder Problemen mit der Antragsstellung wende dich auf englisch an: indiatvoa@gov.in.

Was bedeutet “single”, “double” oder “multiple entry”?

Ich rate zur Beantragung von multiple oder double Entry. Wenn dein Visum auf single Entry (einmalige Einreise) ausgestellt ist, verfällt es, sobald du aus Indien ausreist, egal ob über Land, Wasser oder Flug. Es ist dann auch unerheblich, wie lange dein Visa gültig war/ist.

Es kann ja immer etwas passieren, vom einer schweren Erkrankung bis zum Todesfall zu Hause. Wer eine mehrmonatige Reise geplant hat, könnte mit einem double oder multiple entry Visa problemlos wieder einreisen und die Reise fortsetzen.

Welche Papiere muss man auf der Reise vorweisen?

Man musst zum Flughafen neben dem noch 180 Tage gültigen Reisepass die richtigen, ausgedruckten Papiere mitbringen, sonst lässt die Fluggesellschaft einen nicht ins Flugzeug steigen!

Neben dem Reisepass, braucht die Fluggesellschaften und die Immigration in Indien dein ausgedruckte Electronic Travel Authorisation ETA mit dem Vermerk im Application Status: GRANTED (bewilligt), das man mit der letzten Email als Link/Anhang erhält. Dieses für jede mitreisende Person einzeln ausgedruckt.

Wer dieses nicht vorweisen kann, wird nicht ins Flugzeug steigen dürfen, da die Fluggesellschaften zur Überprüfung der gültigen Einreisepapiere verpflichtet sind und Fluggäste sonst auf eigen Kosten zurück befördern müssen. Weder die Antrangsformulare, Bankbelege noch irgendwelche Emails sind gültigen Reisepapiere. Kommt leider häufiger vor als man denkt.

Drucke das offizielle ETA-Dokument mit dem QR-Code mit dem “granted” Application-Status von der indischen Website unbedingt für jeden Reisenden aus.

Lege diese bei der Abreise als Nachweis beim Check-In vor.

Zeige ihn in Indien bei der Immigration am e-TV-Schalter am Flughafen vor.

Wie lange dauert die Visaerteilung?

Oftmals haben Antragssteller nach 36 Stunden die Visa-Bestätigung im Email-Postfach. Man sollte aber mit den angegebenen 4 Tagen rechnen.

Kann ein Visaantrag abgelehnt werden?

Im Prinzip Ja, aber sofern du dir in der Vergangenheit in Indien nichts zu schulde hast kommen lassen gibt es dafür keinen Grund. Sollten deine Eltern nicht deutscher Abstammung sein, informiere dich, ob du etwas beachten musst.

Kann ein e-Visa auf einen neuen Reisepass übertragen werden?

Ja: “Foreigners having e-visa and travelling on a passport different from the passport mentioned on Electronic Travel Authorization (ETA) issued to them may be allowed entry into India on the new passport even if ETA has been issued on the old passport, provided foreign nationals carry the old passport on which ETA was issued.”

Kann ein Touristen-Visum verlängert werden?

Nein! Als Tourist gibt es absolut keine Verlängerungsmöglichkeit. Es droht ein Gefängnisausfenthalt! Du musst das Land verlassen. Die meisten reisen nach Nepal oder Sri Lanka. Derzeit gibt es für Deutsche keine Pflicht, sich länger als 1 Tag im Ausland aufzuhalten, bis man wieder einreisen darf. Diese Regelung gab es in der Vergangenheit und kann jederzeit wieder in Kraft treten. Nach Ablauf des Visa musste man mindestens 2 Monate im Ausland bleiben, bevor man wieder nach Indien einreisen konnte. Man wollte damit u.a. verhindern das Ausländer letztlich doch illegal in Indien leben. Warum das nicht gewollt ist? Weil Indien sich fragt, wie ein Ausländer sich finanzieren kann, wenn er keine Einnahmen hat, da er ja keine Arbeitserlaubnis hat.

Bei schwerer Krankheit (ärztliches Attest erforderlich) frage vor der Ausreise beim FRRO India nach. Wer wirklich zu Krank zum Reisen ist, dem steht ein nervenaufreibender Kampf mit den sehr langsam arbeitenden Behörden bevor und mit einem abgelaufenem Visa wird man in jedem Hotel oder Guesthouse abgewiesen.

Warum darf man mit dem 1-Jahres e-Visa nur 90 Tage in Indien bleiben?

Nicht wundern, aber man darf mit einem 1-Jahres eTV trotzdem durchgehend nur 90 Tage in Indien bleiben, am 90. Tag muss man ausreisen. Man darf sofort am nächsten/selben Tag wieder einreisen und braucht dann kein neues Visa, sofern man ein immer noch gültiges Multi-Entry e-Visa hat.

Der Hintergrund dieser Regelung ist, das man verhindern will, das jemand in Indien (illegal) arbeitet oder dort durchgehend lebt. Denn wenn jemand längere Zeit in Indien bleibt, fragt sich die Regierung, wie die Person sich wohl finanziert. Um illegalen Geschäften vorzubeugen, wurde diese Regel eingeführt.

Jetzt fragt man sich, warum es dann überhaupt 1-Jahres Visa gibt? Es ist halt für Touristen gedacht, die mehrmals im Jahr nach Indien reisen wollen. Die beispielsweise im Winter den Süden Indiens erkunden wollen und im Sommer nochmal wiederkommen werden, um Ladakh zu sehen, das im Winter durch den Schnee gar nicht zugängig war.

Darf ich mit einem Touristen-Visa arbeiten?

Nein! Du läufst Gefahr deinen Urlaub auf dem Polizeirevier zu verbringen. Denn auch hier ist Schwarzarbeit verboten. Dein Pass wird eingezogen (ohne Reisepass akzeptiert dich keine Unterkunft), somit kannst du nicht weiter Reisen und riskierst für die Zukunft ein Einreiseverbot zu bekommen. Nur weil andere es trotzdem tun und noch nie damit Probleme hatten, würde ich es nicht tun. Die lokalen Politiker entscheidet heute so und morgen anders. Soll heißen, was jahrelang funktioniert hat, kann von heute auf morgen sehr streng gehandhabt und kontrolliert werden.

Wichtig: Selbst ein Business-Visa (Geschäftvisum) ist keine Arbeitserlaubnis!

„Geschäftsvisa werden an Reisende ausgegeben, die nach Indien reisen um geschäftliche Möglichkeiten zu erkunden, Produkte einzukaufen bzw. zu verkaufen, ein Unternehmen zu gründen oder bestehende Geschäftsbeziehungen zu pflegen.“

Mit “Verkaufen” ist nicht der Verkauf auf einem Markt oder in einem Shop gemeint sondern der internationale (Groß-)Handel. Gemeint sind Geschäftsleute, die z.B. für Messebesuche und Handelskontakte einreisen. Ein Business-Visa berechtigt zum Austausch von Visitenkarten und Abschluss von Handelsverträgen. Mehr nicht.

Das erkennt man auch an den für das Geschäftsvisa erforderlichen Unterlagen:

Ein formelles Schreiben der entsendenden Firma, welches über Dauer, Zweck der Reise und die Kostenübernahme informiert. Eine formelle Einladung der Indischen Firma, welche über Dauer und Zweck der Reise informiert. Kopie des Handelsregisterauszug der Indischen Firma.

Darf man mit einem Touristen-Visa ehrenamtlich (NGO) arbeiten?

Nein! Entgegen der gängigen Meinung ist die Arbeit als Volunteer bei einer Charity/NGO (Hilfsorganisation) zum Beispiel für Straßenkindern mit einem Touristen-Visa nicht erlaubt. Auch darfst du nicht als Yogalehrer/in, Masseur, Frisör, Musiker oder anderes arbeiten, egal ob du dafür Geld (“Donations”) nimmst oder nicht. Auch hier riskierst du den Einzug deines Reisepass sowie ein zukünftiges Einreiseverbot. Sicherlich fallen auch Projekte wie Arbeiten gegen Unterkunft und Verpflegung unter dieses Verbot.

Darf man mit einem Touristen-Visa seine Waren in Indien verkaufen?

Nein! Der Anjuna-Fleamarket in Nord-Goa lebte davon, dass hier neben Indern, Tibetern und Nepalesen auch Touristen aus aller Welt ihre Waren anbieten. Das war ja mal die Grundidee dieses Flohmarktes. Gebrauchtes ist hier mittlerweile kaum noch erhältlich. Statt dessen flippige, handgearbeitet Accessoires neben hochwertig produzierten New Age-Produkten, die diesen Markt zu einem ganz besonderen Einkaufserlebnis machen. Mir ist seit 2014 bekannt, dass die Polizei auf dem Markt die Visa kontrolliert und entsprechende Strafen verhängt.

© Manu Sarona (Teilen erwünscht, kopieren – auch auszugsweise – verboten)

 

Liebe Visa-Agenturen!
Ich empfehle ausschließlich, was ich persönlich getestet habe. Bezahlte Kooperationen und Fremdbeiträge würden die Glaubwürdigkeit meines Blogs untergraben. Da das Visum von jedem online beantragt werden kann, bin ich an keiner Kooperation, Verlinkung, Empfehlung gegen Geld, Fremdbeiträgen o.a. interessiert.
Anfragen hierzu werden nicht beantwortet.

* Affilates Links
Mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links, bei denen ich eine Provision erhalte, wenn du darüber etwas kaufst. Für dich verändert sich der Preis nicht! Du kannst so ganz einfach diesen (kostenlosen) Blog unterstützen.

Aus rechtlichen Gründen muss ich darauf hinweisen, dass alle auf dieser Website aufgeführten Indikationen lediglich beispielhaft sind und kein Heilversprechen darstellen. Ebenfalls weise ich ausdrücklich darauf hin, dass alle auf dieser Webseite veröffentlichten Informationen nicht dazu dienen Eigendiagnosen zu erstellen oder Therapien anzuwenden. Bei Beschwerden sollte stets ein Arzt o. Heilpraktiker aufgesucht werden.