Health

Wasserbelebung mit Kristallen – Anleitung für Edelsteinwasser

20. September 2016
Edelsteinwasser Herstellen

Edelsteinwasser Herstellen Kristallwasser Wasserenergetisierung

Edelsteinwasser macht aus unserem Lebenselixir etwas ganz besonderes. Denn Wasser ist Leben und Wasser überträgt Informationen. Ein erwachsener Körper besteht zu 50 – 75% aus Wasser. Deshalb liest man immer wieder die Empfehlung 2 bis 3 Liter Wasser am Tag zu trinken, bei sportlicher Betätigung und Hitze sogar mehr.

Wasser ist leicht verfügbar. Es kommt in Trinkwasserqualität aus der Leitung und im Handel erhält man alles vom Tafelwasser, Mineralwasser, Quellwasser bis zum Heilwasser.

Man kann jedem Wasser noch einen besonderen Kick verleihen, indem man es energetisiert. Wasser ist ein lebendige Element. Wasser, das normalerweise fließt, sprudelt, in Bewegung ist. Wird es in Flaschen abgefüllt, steht es im wahrsten Sinne des Wortes still. Auch Leitungswasser fließt mit Druck in teils geraden Rohrleitungen, was nicht seiner natürlichen Form entspricht. Indem wir Wasser beleben oder energetisieren, versuchen wir die Wassercluster wieder in seine ursprüngliche Form zurück zu führen. Denn Wasser speichert Informationen.

Sehr treffend finde ich dazu die Experimente des japanische Wissenschaftlers Masaru Emoto. Dieser nahm Wasserflaschen und die eine Flasche hat er beschimpft und der anderen Flasche liebevolle Worte gesagt. Der einen Flasche spielte er Heavy-Metal Musik vor, der anderen Beethoven. Danach hat er das Wasser eingefroren und es anschließend in hauchfeine Scheiben geschnitten und diese unter dem Mikroskop fotografiert. Bei dem Wasser mit den positiven Botschaften haben sich die Kristalle zu einem harmonischen Bild zusammen gesetzt. Bei dem negativen Informationen haben die Bilder entsprechend unharmonische Bilder ergeben.

Seit langem bekannt ist die Methode mit Halb-Edelsteinen sein Wasser zu energetisieren. Hierbei legt man natürliche, unbehandelten, ungeschliffenen Kristalle in eine mit Wasser gefüllte Glaskaraffe und trinkt das durch die Kristalle durch positive Schwingungen energetisierte Wasser. Auch Hildegard von Bingen (1098 – 1179) hatte bereits Edelsteinwasser verwendet.

Vorteile von Edelsteinwasser

  • Verbesserung der Wasserqualität.
  • Belebung des Wassers.
  • Verbesserter Geschmack.
  • Vermitteln dem Wasser spezifische Informationen, ja nach verwendeten Kristallen.

Welche Kristalle kann man für Edelsteinwasser verwenden?

Nicht alles Steine eignen sich für die Herstellung von Edelsteinwasser.
Es gibt Mineralien, die giftige Substanzen enthalten und diese im Wasser absondern und den Geschmack stark verändern. Azurit, Chrysokoll, Malachit, Zinnoberopal dürfen nicht für Edelsteinwasser verwendet werden! Andere Steine vertragen den direkten Kontakt mit dem Wasser nicht, andere können Splitter ans Wasser abgeben.

  • Grundmischung für den täglichen Gebrauch: Amethyst (Beruhigung, Harmonisierend, Klarheit), Bergkristall (Klarheit, Vitalität), Rosenquarz (Neutralisiert, Wohlgefühl). » Hier online bestellen.
  • Harmonisierend: Amethyst, Jade, Rosenquarz.
  • Abnehmen: Apatit, Bergkristall, grüner Turmalin, Magnesit, roter Jaspis.
  • Entspannung: Amethyst, Aventurin, Bergkristall, Citrin, Moosachat, Rauchquarz, Rosenquarz, rote Jaspis.
  • Konzentration: Amethyst, Bergkristall, grüner Fluorit, Heliotrop.
  • Haut: Achat, Amethyst, Bergkristall, Carneol, Orangencalcit, roter Karneol.
  • Hautunreinheiten: Amethyst, Bergkristall, roter Karneol.>

Vor dem ersten Gebrauch

Die Kristalle müssen mindestens 2 Minuten unter fließendem lauwarmen Wasser abgewaschen werden. Es darf kein Reinigungsmittel verwendet werden.

Anwendung

Man verwendet ca. 100 g Kristalle für 1 bis 1,5 Liter Wasser. Je mehr Steine, desto intensiver die Wirkung. Kleine Steine haben wegen der größeren Oberfläche eine intensivere Wirkung als große.

Die Steine sollten mindestens 1 Stunde im Wasser liegen, bevor man das Wasser trinkt und man sollte es innerhalb von 10 Stunden verbrauchen.

Um Verkeimung vorzubeugen sollte die Glaskaraffe täglich mit heißem Wasser gereinigt werden und die Kristalle wieder unter fließendem lauwarmen Wasser ohne Reinigungsmittel gereinigt werden. Zum Aufladen sollen Kristalle entweder in eine Amethystdruse gelegt werden oder in der Morgensonne oder im (Voll-)Mondlicht aufgeladen werden. Sonnenlicht darf nur auf manche Kristalle scheinen. (Manche verlieren sonst ihre Farbe oder können zerspringen!)

Tipps:

Verwende das Wasser auch für Haustiere, im Badewasser oder zum Gießen von Pflanzen.
Verbrauchte Steine (nach ca. 3-6 Monaten) nicht in den Müll geben sondern sie wieder in die Natur bringen!
Edelsteinwasser nicht in die direkte Sonne stellen und von Elektrosmog (W-LAN-Router, Handys) fern halten.
Wenn man ein Unwohlsein verspürt, sollte man das Wasser nicht weiter trinken.

Alternative zu den Roh-Kristallen

VitaJuwelWem das ganze Prozedere mit der täglichen Reinigung und dem Aufladen zu viel ist oder hygienische Bedenken hat, dem empfehle ich die formschönen Edelsteinstäbe von VitaJuwel, die ich auch selbst verwende.

Diese können ohne zeitliche Begrenzung im Wasser stehen und haben denselben Effekt auf das Wasser. Die in Glas und Flüssigkeit eingeschlossenen Edelstein-Mischungen gibt es in zahlreichen Mischungen zu verschiedenen Themen wie „Fit und schlank“, „Fünf Elemente“ oder „in Fluss kommen“.

Neu gibt es auch die Via-Vision, bei der die Edelstein-Mischungen hinter Glas unten in den Flaschenboden geschraubt werden.

Folge mir

Manu Sarona

Manu Sarona lebt in Hamburg und Goa/Indien. Sie ist ausgebildete Meditationslehrerin und Kundalini Yogalehrerin. Sie arbeitet als Eventmanagerin (u.a. yogafair, Wellspirit, Lovefield Festival) und begeistert sich für Health, Mind und Spirit und teilt ihr Wissen zu diesen Themen in diesem Blog.

Die dargestellten Verfahren und Methoden zu den verschiedenen Themen auf dieser Webseite stellen kein Heilversprechen dar. Grundsätzlich soll bei allen Informationen auf meinen Webseiten nicht der Eindruck erweckt werden, dass hierbei ein Heilversprechen zugrunde liegt. Auch kann aus den Ausführungen nicht abgeleitet werden, dass eine Besserung oder Linderung eines Krankheitszustandes versprochen oder zugesagt wird.
Folge mir