Frauen | Health

4 Gesundheitsirrtümer vieler Frauen

28. Mai 2017
Frauen Gesundheitsirrtümer

Heute geht es um die Gesundheit und das Wohlbefinden speziell von Frauen. Ich habe hier mal vier gängige Gesundheitsirrtümer vieler Frauen zusammengetragen.

1.) Der Arzt kennt meinen Körper besser als ich selbst

Die Wahrheit ist, dass du deinen Körper am allerbesten kennst. Achte auf seine Signale und frage dich selbst, was in den vergangenen 3-6 Monaten (oder länger) in deinem Leben passiert ist und der Auslöser hiervon sein kann.

Hilfreich finde ich dabei das Buch Heile deinen Körper von Louise L. Hay, das für eine Vielzahl von Krankheiten die seelischen Hintergründe aufzeigt sowie positive Affirmationen anbietet.

2.) Rezeptfreie Medikamente sind schnelle und harmlose Heilmittel

Grundsätzlich sind Medikamente eine gute Sache. Doch für viele Menschen bedeutet „rezeptfrei“ auch gleich „harmlos“. Bei Regel-, Magen- oder Kopfschmerzen wird schnell mal zur Tablette gegriffen, oft befindet sich ein kleiner Vorrat in der Handtasche. Wenn der Kopf zu hämmern anfängt wird zur Kopfschmerztablette gegriffen. Doch damit begibt man sich in einen Teufelskreis. Der Körper zeigt mit Kopfschmerzen häufig, dass er dehydriert und übersäuert ist. Dann nimmt man eine Tablette, die noch mehr Säuren im Körper erzeugen und der Gesundheit weiter schaden.
Zudem macht man es sich oft ziemlich einfach – Kopf tut (aus einem Grund) weh, der Ursache muss nicht auf den Grund gegangen werden, einfach eine Tablette nehmen und alles ist gut.

Das ist langfristig so, als ob man ein Auto fährt, bei dem die rote Lampe für niedrigen Ölstand leuchtet und man lediglich die rote Lampe entfernt, anstatt zur Tankstelle zu fahren und Öl nachzufüllen. Wie lange wird das Auto so durchhalten bis größere Schäden entstehen?

Das könnte dich auch interessieren:

Übersäuerung Basische Azidose

3.) Regelschmerzen sind etwas ganz normales

Viele Frauen durchleiden monatliche PMS, Regelschmerzen, Krämpfe und mehr und glauben, dass dieses ganz normal ist. Aber bei einer gesunden Frau müsste es gar nicht so sein. Der pH-Wert vom Blut ist zyklusabhängig. In der Zeit vor der Menstruation sinkt der pH-Wert, und das Blut der Frau wird meßbar sauer. Mit dem Blut wird auch das dadurch versorgte Gewebe saurer. Zum Vergleich: ein überanstrengter Muskel schüttet Milchsäuren aus und durch die Übersäuerung entsteht dort der unliebsame Muskelkater.

Hilfreiche Maßnahmen gegen Regelschmerzen

✘ Ernährung: Verzicht auf rotes Fleisch, Eigelb, Milchprodukte (besonders Käse, Eis, Hüttenkäse, Joghurt), Trans-Fettsäuren. sowie Reduktion von raffinierten Kohlenhydraten. Statt dessen vermehrt basenreiche Lebensmittel konsumieren.

✘ Entgiftung/Detox: Je stärker der Körper mit Schadstoffen und Schlacken belastet ist, desto stärker kann sich dieses bei der Regelblutung auswirken. Dazu gehören auch Luftverschmutzung und andere Umweltfaktoren.

✘ Maßvolle Bewegung, Yoga, Meditation und Entspannung.

✘ Reduktion von Nikotin und Alkohol.

✘ Aufnahme von Magnesium, Vitamin E, Vitamin B6 und essentielle Fettsäuren.

Das könnte dich auch interessieren:

Menstruationsbeschwerden aus yogischer Sicht

Lindernder Kräuter-Tee bei Menstruationskrämpfen

2 Teile Frauenmantel-Kraut
2 Teile Gänsefinger-Kraut
1 Teil Klatschmohnblüte
1 Teil Schafgarbenblüten

1 EL der vermengten Mischung mit ca. 200 ml kochendem Wasser überbrühen und 8 bis 10 Minuten ziehen lassen. Abseihen und evtl. mit etwas Süßungsmittel süßen. Trinke vorbeugend ab der Zyklusmitte oder bei Bedarf 1 bis 3 Tassen täglich.

Aus:  Alchemilla von Margret Madjesky

Mein Angebot für diese Problematiken:
4.) Unliebsame Regelblutungen

Viele Frauen sehen die Regelblutung als etwas lästiges, unangenehmes an. Natürlich gibt es viele Situationen, in denen man es sich anders wünschen würde, wie zum Beispiel auf Reisen.

Leider ist es vielen Frauen einfach nicht bewusst, wie gut die Regelblutung für ihre Gesundheit ist. Die Frau reinigt sich jeden Monat, scheidet dabei Giftstoffe aus. Dieses lässt sich insbesondere nach tiefen Reinigungskuren feststellen, weil die Regel dann besonders problemlos abläuft. Frauen in den Wechseljahren sollen täglich ins Schwitzen kommen, damit sie dem Körper helfen diese Giftstoffe nach Ausbleiben der Regel auszuscheiden.

Mehr zum Thema » Detox.

In unserer Gesellschaft gibt es kaum noch echte Rituale. Ursprünglich wurde das Eintreffen der ersten Blutung als Übergang vom Kindsein zum Frausein zelebriert. Das Mädchen war sich bewusst, das etwas besonderes in ihrem Leben geschieht, es nun zur Frau heranreift. Andere Frauen kamen zusammen, um dieses besondere Ereignis zu feiern. Das Mädchen lernte von den weisen Frauen, das sie einem Zyklus im Einklang mit dem Mond und der Natur unterliegt und wurde sich dadurch ihrer Kraft bewusster.

Zudem menstruieren in Gemeinschaft lebende Frauen häufig zusammen, in der Regel bei Neumond, der auch wieder Ausscheidung und Entgiftung fördert. So lernte das Mädchen, das diese Zeit eine Phase des Rückzugs und der Innenschau ist.

Natürlich kann man sich während der Periode nicht einfach aus dem Berufsleben oder der Familie zurückziehen, aber dennoch kann man versuchen, sich nach Feierabend zurückzuziehen, zu Meditieren und sich einfach gut zu tun. Als Mutter kann man vielleicht versuchen, sich für die Tochter für dieses Ereignis ein kleines Ritual auszudenken, statt dem Kind einfach nur einen Tampon in die Hand zu drücken.

International Day of Action for Women’s Health!

error: not possible