• Kitchari Kitchare Kitcheri Kichari Kitcheree Yogi Bhajan
    Ayurveda,  Glutenfrei,  Hauptgerichte,  Rezepte,  Vegan,  Vegetarisch

    Yogi Bhjans Kitcheree: Mungbohnen & Reis-Diät

    Es gibt viele Varianten von Kitchari, Kitchare, Kitcheri, Kichari oder auch Kitcheree geschrieben. Es ist eine alte ayurvedische Rezeptur, die es wohl in ebenso vielen Varianten wie Schreibweisen gibt. Bei vielen Panchakarma-Kuren steht es auf dem Speiseplan und im indischen Yoga-Mecka Rishikesh bieten es auch viele Restaurants an. Die Basis ist immer eine Mischung aus Mungbohnen und Vollkornreis, die zusammen gekocht werden. Dieses ergibt vollwertiges Protein [mehr dazu in » diesem Beitrag] Hier kommt die Variante von Yogi Bhajan als Yoga-Diät. Yogi Bhajan empfiehlt, 3x täglich Kitcheree zu essen und diese Diät möglichst 30 Tage lang durchzuführen. Sie ist sehr nährend und gehaltvoll, hat aber eine reinigende Wirkung auf den ganzen…

  • Ölziehen Detox
    Ayurveda,  Beauty,  Detox,  Health

    Ölziehen (Gandusha) – mit Öl Entgiften

    Das Ölziehen ist ein altes, einfaches und günstiges Hausmittel, das eine stark entgiftende Wirkung auf den gesamten Organismus hat. Es stärkt Zähne, Zahnfleisch und die Mundschleimhaut, verbessert die Stimme, hilft gegen Mundgeruch, Zahnfleischbluten, lockere Zähne, Zahnbelag, Karies und soll auch Falten auf den Wangen reduzieren (vermutlich durch die Muskelbewegungen). Im Charaka Samhita, einer der ältesten ayurvedischen Schriften heißt es: „Regelmäßiges Ölziehen stärkt die Kieferknochen und die Stimme, entwickelt das Gesicht und maximalen Geschmack der Nahrung … Zähne bekommen keine Karies und werden fest verwurzelt. Es gibt weder Zahnschmerzen noch Sensibilitäten, die Zähne können selbst die härteste Nahrung kauen.“ Am geeignetsten ist Sesamöl, das für seine antibakterielle, entgiftende, antivirale und fungizide…

  • Ayurveda-Tipps für die Verdauung
    Ayurveda,  Ernährung,  Health

    5 Ayurveda-Tipps für die Verdauung

    Familienfeste oder andere Gelegenheiten können häufig in kleinen Fressorgien ausarten die die Verdauung überfordern. Es wurde mit Liebe gekocht und das oftmals reichlich. Man nimmt Nachschlag, weil es so lecker ist oder das letzte Stück Torte oder Braten noch gegessen werden soll. Das ganze belastet aus ayurvedischer Sicht unser Verdauungssystem aber sehr, denn unsere Verdauung… : …Ist dafür zuständig Nährstoffe und Prana (Lebensenergie) aus unserer Nahrung zu verwerten. …Steht in direktem Zusammenhang mit allen anderen Systemen in unserem Körper. …Ist der Sitz des Immunsystems. 1. Vorbeugend: Kontrollierte Portionen Wer gerade in Gesellschaft oder bei Alkoholgenuss die Signale des Körpers wie das Völlegefühl überhört, sollte sich vorher Gedanken machen, wieviel Nahrung eigentlich…

  • Ghee-ayurvedische Wunderwaffe
    Ayurveda,  Glutenfrei,  Health,  Rezepte,  Vegetarisch

    Ghee – die ayurvedische Wunderwaffe

    Ayurvedische Wirkung: Vata →   Kapha ↑  Pitta → Ghee ist Lebensmittel und ayurvedische Medizin in einem. Ghee wird durch das Erhitzen von Butter und das Abschöpfen von Milcheiweiß und Milchzucker geklärt/gereinigt. Manche nennen es auch Butterschmalz bzw. Butterreinfett. Da der Milchzucker entfernt wird, ist Ghee auch bei Milcheiweiß- oder Laktoseintoleranz verträglich. Wem das Rezept unten zu aufwendig ist, kann Ghee auch in Bio-Qualität » hier bestellen. Ghee kann ohne Kühlung bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden. Achtung: Bei der Entnahme darf kein Wasser in den Behälter geraten (z.B. feuchter Löffel oder Hände), da dieses  die Voraussetzungen für Bakterienwachstum schafft. Mit der Zeit sollen die medizinischen Qualitäten des Ghee’s sogar besser werden!  …

  • Asafötida Hing
    Ayurveda,  Gewürzkunde,  Health

    Ayurvedische Gewürzkunde: Asafoetida

    Ayurvedische Wirkung: scharf (stechend), Vata ↓  Kapha ↓  Pitta ↑ Asafötida ist ein aromatisches Harz, das aus der Wurzel der Ferula Asafoetida gewonnen wird. Es ist laut Ayurveda stark verdauungsfördernd bei Magen- und Darmstörungen, krampflösend und ein unentbehrlicher Helfer bei Blähungen, Brechreiz, Koliken und Übelkeit. Weiterhin wird es bei Ohrenschmerzen, Gelbsucht, Bronchitis, Asthma, Keuchhusten und psychischen Erkrankungen eingesetzt. Asafötida hat ähnliche Eigenschaften wie Knoblauch, ist jedoch in der Wirkung stärker und verursacht keinen Mundgeruch oder Blähungen. Den nicht besonders netten Namen „Teufelsdreck“ verdankt es seinem unangenehmen Geruch. Es wurde auch als „Stinkasant“ bezeichnet. Schon ein kleines Stück davon hätte gereicht, dass die ganze Küche stinken würde, was sich aber vermutlich…

  • 8 einfache Ayurveda-Lifestyle-Tipps
    Ayurveda,  Ernährung,  Health

    8 einfache Ayurveda-Lifestyle-Tipps

    Im Ayurveda-Lifestyle wird der Mensch als Ganzes gesehen und so betreffen meine Tipps sowohl Körper, Mind als auch das Sozialleben. Indem du nur einige Schritte deiner täglichen Routine hinzuzufügen versuchst, machst du schon einen großen Schritt in die richtige Richtung. Das könnte dich auch interessieren: 1. Trinke 5 bis 6 Gläser Wasser über den Tag verteilt. Das hilft hydriert zu bleiben, reinigt Nieren und Blase und tut dem Hautbild gut. 2. Iss abends ein leicht verdauliches Abendessen. Damit entlastest du den Magen und das Verdauungssystem und verhinderst Gewichtszunahme. Ideal ist eine Suppe (ohne Brot) als Abendessen. 3. Wache vor 6 Uhr auf und gehe vor 23 Uhr schlafen. Damit unterstützt…

  • Ingwertee
    Ayurveda,  Glutenfrei,  Health,  Rezepte,  Tee's,  Vegan,  Vegetarisch

    Frischer Ingwertee

      Ingwertee stärkt das Verdauungsfeuer (im Ayurveda Agni genannt), regt den Stoffwechsel an und verbrennt Schlackstoffe. Wissenschaftliche Studien konnten Ingwer eine schmerzstillende Wirkung nachweisen, weshalb er gerne bei Erkältungen gereicht wird. Er wärmt von innen und kräftigt, hilft bei Blähungen und Darmträgheit. Ingwertee ist besonders empfehlenswert für Frauen. Zutaten Daumendickes Stück frische Ingwerwurzel (Bio-Ingwer muss nicht geschält werden) Wasser Zum Süßen: Rohrzucker oder Honig Nach belieben etwas Zitrone Und so wird’s gemacht Die Ingwerwurzel in 2-3 dünne Scheiben schneiden (je mehr, desto schärfer). Mit kochendem Wasser übergiessen oder gleich im heißen Wasser ca. 10 Min. köcheln und abseihen. Nach Belieben süßen. » Fachliteratur zum Weiterlesen

  • Kreuzkümmel Cumin
    Ayurveda,  Ernährung,  Gewürzkunde,  Health

    Ayurvedische Gewürzkunde: Kreuzkümmel

    Wirkung: erhitzend, stechend, bitter, scharf, Vata → Kapha → Pitta → Kreuzkümmel hat geschmacklich wenig mit dem normalen Kümmel gemeinsam. Er hat ein kräftiges Aroma und hat somit eine intensiven Geschmack. Kreuzkümmel fördert aus ayurvedischer Sicht die Magensekretion, wirkt ausgleichend auf das Vata-Dosha und ist verdauungsanregend und -fördernd. Bei Magen-/Darmleiden wirkt er lindernd und beruhigend. Bei Verdauungsstörungen und Magen-/Darmkrämpfen sollte man eine Mixtur aus Kreuzkümmel, Koriander und Fenchelsamen verwenden (insbesondere wenn die Beschwerden auf ein übermäßiges Pitta zurückzuführen sind). Verwendung Kreuzkümmel lässt sich gut mir anderen Gewürzen kombinieren. Die ganzen Samen werden stets in einer heißen Pfanne in etwas Öl angeröstet, bis sie sich braun färben und aufpoppen. Im Ganzen wird…

  • Koriander
    Ayurveda,  Ernährung,  Gewürzkunde,  Health

    Ayurvedische Gewürzkunde: Koriander

    Wirkung Ayurveda: kühlend, bitter, stechend, Vata → Kapha → Pitta → Koriander ist frisch, als Samen und als getrocknetes Pulver erhältlich. Die pfefferkornähnlichen Koriandersamen sich sehr aromatisch und gehören zu den wichtigsten Gewürzen in der indischen Küche. Es ist auch die wichtigste Zutat in der Gewürzmischung Garam Masala und in Currypulvern. Die enthaltenen ätherischen Öle helfen bei der Verdauung von stärkehaltigen Speisen und Wurzelgemüsen. Schon seit jeher ist Koriander mit Sauermilch als durchfallhemmendes Mittel bekannt. Koriander wirkt laut Ayurveda bei erhöhtem Pitta besänftigend und hat eine positive Wirkung bei Entzündungen im Verdauungstrakt. Er hat auch eine herzstärkende und fiebersenkende Wirkung, wirkt zusammenziehend, schleimlösend und harntreibend. Ein Tee aus Koriander, Ingwer…

  • 16 ayurvedische Ernährungsempfehlungen
    Ayurveda,  Ernährung,  Health

    16 ayurvedische Ernährungsempfehlungen

    Im Ayurveda wird ein besonderer Schwerpunkt auf eine Verdauungsfeuer- (Agni-) anregende Ernährung gelegt, die somit für weniger Stoffwechselschlacken (Ama) sorgt. Hier die wichtigsten ayurvedischen Ernährungsempfehlungen für alle Doshas: Esse nur, wenn du wirklich Hunger hast. Zwischen den Mahlzeiten sollte mindestens 3-4 Stunden Abstand liegen, damit die vorherige Mahlzeit bereits verdaut ist. Die Hauptmahlzeit sollte Mittags eingenommen werden. Frühstück und Abendessen sollten leicht sein. Esse abends nicht zu spät (nicht nach 18:00 Uhr) und vermeide schwere Nahrungsmittel wie z.B. Fleisch, Wurst, Fisch, Joghurt, Käse, Buttermilch und Quark. Ideal ist eine vegetarische Suppe. Esse in einer ruhigen und entspannten Atmosphäre. Keine Ablenkung wie Fernsehen, Internet, Lesen oder intensive Gespräche. Jede Mahlzeit sollte…

  • Was ist Ayurveda
    Ayurveda,  Health

    Was ist Ayurveda, die Wissenschaft vom Leben?

    Ayurveda (Sanskrit, आयुर्वेद) bedeutet Wissenschaft vom Leben. Der Ursprung des Ayurveda liegt in Indien und Sri Lanka. Es ist eine ganzheitliche Philosophie, die sowohl die individuelle körperliche Konstitution der Person berücksichtigt, als auch Geist und Seele bzw. Bewusstsein. Diese werden in Dosha-Kategorien wie Vata, Pitta, Kapha eingeteilt. Ist ein oder mehrere Doshas aus dem Gleichgewicht, entsteht Krankheit. Für deren Heilung verwendet man im Ayurveda völlig natürliche Mittel und Methoden. Mache jetzt den Dosha-Test: Mit Hilfe von Reinigungskuren (Panchakarma), Kräuterheilkunde, Massagen, Ölanwendungen (z.B. Massagen, Einläufe) als auch eine konstitutionsgerechte Ernährungsform soll das Gleichgewicht wieder hergestellt werden. Im Mittelpunkt steht dabei die Verdauungskraft (Agni) und die Ausleitung von Toxinen und Schlackstoffen (Ama).…

  • Yogische Gesichtsstraffung Gurke statt Botox
    Ayurveda,  Beauty,  Health,  Rezepte,  Yoga

    Yogische Gesichtsstraffung: Gurke statt Botox

    Was kann man nicht alles für eine jugendliche Haut und zur Gesichtsstraffung tun: Cremen, Masken, Peelings, Nahrungsergänzungsmittel, gesunde Ernährung, Kosmetiksalon… Längst sind es nicht mehr nur die Promis, die auch zu härteren Methoden greifen. Botox, Lifting, Laserbehandlungen oder Unterspritzungen sind in der Nachbarschaft angekommen. Wer jetzt glaubt, das auch Yoginis davor gefeilt wären, der irrt sich. Es gibt zahlreiche Yoginis, die sich behandeln lassen. Beim Yoga richtet man zwar den Blick nach innen, dennoch findet das Leben draussen in den urbanen Städten statt und kommt auch mal der kritische Blick in den Spiegel. Ich habe schon den ein oder anderen Blog-Beitrag einer Yogalehrerin gelesen, indem die Frage nach Botox –…