Ayurveda | Glutenfrei | Health | Rezepte | Tee's | Vegan | Vegetarisch

Yogi-Tee: Yogi Bhajan’s Original-Rezept

3. September 2015
Yogi-Tee Originalrezept

Yogi Tee Originalrezept

Ayurvedische Wirkung: Vata ↓  Kapha ↓  Pitta →

Der Original Yogi-Tee von der Firma Golden Temple, der mittlerweile die Regale aller Supermärkte erklommen hat, wurde seinerzeit von Yogi Bhajan entwickelt. Er servierte diesen Tee 1969 nach den Yoga-Stunden seinen Schülern.
Im Gegensatz zum Original-Rezept enthält der handelsübliche Yogi-Tee im Teebeutel keinen aufputschenden Schwarztee und kann dadurch auch gut Abends getrunken werden.
Yogi Bhajan hat diese Teemischung besonders für Frauen empfohlen. Er wirkt erwärmend und verdauungsfördernd und soll das Immunsystem stärken. Traditionell wird er mit Milch getrunken, wobei die Milch die Schärfe der Gewürze mildert (wobei der Yogitee im Teebeutel heute keine Schärfe mehr hat) und die Gewürze wiederum nehmen der Milch die (ungesunde) Schleimigkeit. Aus ayurvedischer Sicht ist Milch sattvisch.

Ich trinke den Tee gerne ohne Milch. Falls ich gerade etwas Kokosmilch da habe, ist das aber mein absoluter Favorit und Geheimtipp. Yummy!

Zutaten

• 2 l Wasser

• 15 ganze Nelken

• 20 grüne Kardamomkapseln/-Samen

• 20 schwarze Pfefferkörner

• 3 Zimtstangen

• 8 Scheiben frischer Ingwer

• ½ TL schwarzer Tee

• 3 Tassen Milch (oder Soja-/Nuss-Milch → Mandelmilch einfach und günstig selber machen)

• Optional: Süßmittel nach Wahl, zum Beispiel Rohrzucker. Im Ayurveda nimmt man keinen Honig!

Und so wird Yogi-Tee gemacht

1. Wasser zum Kochen bringen.

2. Alle Gewürze hinzugeben und 20 Min. kochen lassen.

3. Schwarztee erst zum Schluss zugeben, noch einmal aufkochen und abseihen.

4. Wer Milch dazugibt, gibt diese erst mit dem Schwarztee hinzu und kocht beides zusammen auf.

5. Süßen nach Belieben.

Tipps

Man kann Yogi-Tee im Sommer auch einfach als Eistee zubereiten.

Variante 1: Gekochten Tee abkühlen lassen, keine Milch zugeben sondern mit Rohrzucker und etwas Zitronensaft über Euswürfel gießen und kalt genießen.

Variante 2: Gekochten Tee abkühlen lassen, keine Milch zugeben, dafür 1 Glas Ananassaft, 1 EL Zitronensaft, 50 ml Kokossaft und Rohrzucker nach Belieben.

Eis-Spice: Kalten Yogi-Tee mit (Nuss-)Milch vermengt über Vanilleeis geben.