Ernährung | Health | Vegan | Vegetarisch

Was hilft bei Übersäuerung? Basische Ernährung & Lebensführung (mit Liste)

29. August 2015
Übersäuerung Basische Azidose

Du stehst vor dem Spiegel und stellst fest, das deine Haut schlechter geworden ist und beim Haarekämmen fallen immer mehr Haare aus, als du es gewohnt bist. Oder du hast in letzter Zeit häufiger Muskel- oder Gelenkschmerzen, Migräne oder leidest an Verdaungsproblemen, Cellulitis oder Entzündungen.

Dieses ist nur ein kleiner Ausschnitt, was alles auf eine Übersäuerung deines Körpers hinweisen kann. Ob du übersäuert bist oder nicht kannst du einfach, günstig und schnell mit pH-Teststreifen (gibt es für ein paar Euro in jeder Apotheke) herausfinden. Der pH-Wert wird anhand deines Urins bestimmt, der die Farbe des Teststreifens verändert. Anhand einer Farbskala kannst du dann deinen pH-Wert ablesen.

Es gibt Theorien, die besagen das Krebs als Basis ein saures Milieu braucht.

Säuren und Basen im Körper

Die körperchemische Grundregulation wird entscheidend von dem Zusammenspiel zwischen Säuren und Basen bestimmt, das sich ununterbrochen im Körper abspielt. Daran sind etwa hundert Billionen Körperzellen beteiligt. In jeder dieser Zelle entsteht bei der Verstoffwechselung ununterbrochen Kohlensäure. Hinzu kommen weitere Säuren durch die Nahrungsaufnahme bzw. bei der Verstoffwechselung der Nahrung, erklärt Dr. h. c. Peter Jentschura in seinem Buch Gesundheit durch Entschlackung.

Der Name Jentschura kommt dir irgendwie bekannt vor? Dann hast du seine Produkte wie Meine Base sicherlich schon mal im Reformhaus gesehen oder ausprobiert. Jentschura ist ein Pionier auf diesem Gebiet und sein Erfahrungsschatz und Enthusiasmus findet sich in den Produkten und o.g. Buch wieder.

Die meisten von uns essen und leben übersäuert. Eine dauerhafte Übersäuerung des Körpers führt zu einer Veränderung des pH-Wertes im Organismus und kann zu einigen unangenehmen Nebenwirkungen und sogar zu chronischen Leiden führen. PH-Werte zwischen 6 und 9 nennt man weitgehend neutral, alle Werte darunter sind Säuren, alles darüber sind Basen. Unser Körper kann sich zwar wunderbar bei stetem Säureüberschuss helfen, denn er muss einen pH-Wert von 7,35 im Blut gewährleisten. Das schafft der menschliche Organismus aber nur mit Hilfe von Basen, denn die können Säureschlacken zu Salzen umbauen. Bei der Nahrungsaufnahme ist es sogar paradox: Sauer (z.B. Zitronen, Orangen) macht Basisch, während beispielsweise Süssigkeiten und Weißmehlprodukte wie Kuchen und Brötchen uns übersäuern.

Sind zuwenig Basen vorhanden, lagert unser Körper kurzerhand die Überschuss-Säuren im Bindegewebe und gelenknahem Gewebe ein.

Übersäuerter Körper bedient sich an körpereignen Reserven

Achtung Übersäuerung!Basenbildenene Stoffe – beispielsweise Kalzium – werden der eigenen Substanz (z.B. Knochen oder Zähnen) entzogen, um den pH-Wert im Blut wieder zu normalisieren. Geschieht dies über lange Zeit, sind die Folgen oft schwerwiegend: Schädigung der übersäuerten Gewebe, beziehungsweise Entmineralisierung und ein Mineralstoffmangel im Körper. So können Krankheiten wie Gicht, Rheuma, Gallen- oder Nierensteine, Cellulitis, Haarausfall, Bandscheibenschäden, Gefäßveränderungen, Knochenentmineralisierung oder Karies hier ihre Ursache haben.

Säuren entstehen im Körper aber nicht nur durch säurebildende Nahrungsmittel, sondern auch durch starke körperliche Anstrengung, Stress, Rauchen und viele Medikamente. Unsere allgemein verbreitete Lebensweise mit Stress, Hektik und oft ungesunder Ernährung begünstigt die Übersäuerung – und es ist verblüffend, dass eine gegenteilige Lebensführung, also weitgehend ohne Stress, Ärger oder ähnliche Belastungen tatsächlich auch die Basenbildung im Organismus fördert.

Hier eine ausführliche Übersicht, welche Nahrungsmittel und Lebensgewohnheiten “sauer” machen und welche eine basenbildende Wirkung auf den Organismus haben:

Sauer:

  • Fleisch und Wurst: vor allem Rind-, Kalb- und Schweinefleisch
  • Fisch und Meeresfrüchte: vor allem Seefische
  • unreifes Obst, Obstkonserven
  • Gemüsekonserven
  • handelsübliche Milch und Milchprodukte, wie z.B. Hartkäse, Schmelzkäse, saure Sahne
  • Weissmehlprodukte, wie z.B. Weissbrot, Brötchen, Kuchen
  • Erdnüsse, Paranüsse, Walnüsse
  • weisser Reis
  • gehärtete Fette
  • Zucker, Süßwaren, Schokolade, Kakao
  • Limonaden, Cola-Getränke, Fruchtnektare, also kohlensäurehaltige Getränke – auch Mineralwasser
  • Rotwein, Sekt, Hefeweizenbier, hochprozentiger Alkohol
  • Kaffee, schwarzer Tee, Nikotin
  • alle gängigen Körperpflegeprodukte und Kosmetika
  • alle üblichen Medikamente
  • Probleme, Depressionen
  • Stress, Ärger, Streit, ungelöste Konflikte
  • ungerechte Kritik, Arbeits-, Berufsfrust, Mobbing
  • Mangel an Freunden, bzw. Kontaktarmut
  • innere Unzufriedenheit, Selbst- und/oder Fremdhass, quälende Selbstvorwürfe
  • Mangel an Zuwendung, unbefriedigende Beziehung
  • Scheuklappendenken und -handeln
  • sich abgelehnt oder ungeliebt fühlen
  • einem Gruppen- oder anderem Zwang ausgeliefert sein, bzw. sich so fühlen
  • wenig Schlaf
  • unbefriedigend empfundenes Sexleben
  • Bewegungsmangel
  • Leistungssport
  • Leistungsstress

Neutral:

* Hühner- und Putenfleisch
* Süsswasserfische
* Getreidebratlinge, Vollkorngetreideprodukte
* verpackter Tofu, Sojaprodukte
* Erdbeeren, Preiselbeeren, Äpfel, Johannisbeeren, Kirschen, Birnen
* Haselnüsse, Mandeln
* Hülsenfrüchte, Naturreis, Spargel, Wirsing, Grünkohl, Rosenkohl
* Eier, Butter, Weichkäse, Nudeln
* Rohmilch, süsse Sahne
* Buttermilch, Molke, Joghurt
* Ziegenmilch, -käse, Schafsmilch, -käse
* kalt geschleuderter Honig
* Ahornsirup, Birnendicksaft
* stilles Mineralwasser
* Weisswein, Bier (ausser Hefeweizen)
* Körperpflegeprodukte und Kosmetik auf Seifenbasis
* kreative Konfliktlösung
* innere Ausgeglichenheit
* harmonischer Alltag
* Fantasie entwickeln, zulassen
* Nehmen, ebenso wie Geben können
* Nein, ebenso wie Ja sagen können
* ausreichende Freizeitaktivitäten
* sich selbst Geschenke machen, sich hin und wieder verwöhnen (lassen)
* für Freunde da sein
* Kontaktmangel schnell erkennen und versuchen zu beheben
* gesunde Abgrenzung schaffen, bzw. eigene Grenzen erkennen
* Frischluft, Spaziergänge
* Sex unbekümmert, bzw. neutral erleben
* genügend Bewegung, tanzen
* Musik hören, spielen

Basisch:

* pflanzliche, vegane Brotaufstriche
* Sojamargarine
* Algen und hochwertige Sojaprodukte
* sonnengereiftes Obst, vor allem Feigen, reife Trauben, Orangen, Zitronen und Bananen
* Rosinen, Korinthen
* alle Salate und Kräuter – vor allem Gurke und Löwenzahn
* die meisten Gemüse, vor allem aber: Spinat, Sellerie, Karotten, rote Beet, schwarzer Rettich, Hirse, weisse Bohnen und Kartoffeln
* Sprossen und Keimlinge
* kaltgepresste Öle und Fette (Olivenöl)
* frische Obst- und Gemüsesäfte
* Basentee z.B. 7×7 Kräutertee
* Basenpulver, bzw. Bullrich-Salz oder Kaiser Natron aus der Drogerie oder der Apotheke – dort erhält man auch die pH-Indikator für die Säuremessung im Urin
* basische Körperpflegeprodukte und Kosmetik. PH-Wert sollte über 7 liegen. Die in der Drogerie verfügbaren “pH-Produkte” sind mit 5,5 in Wahrheit sauer!
* biologisch gewonnene Vitamin- und Mineralstoffpräperate
* Schüßler-Salze: Nr. 8 (Natrium Chloratum), Nr. 9 (Natrium ), Nr. 10 (Natrium Sulfuricum)
* Selbstbewusstsein
* Liebe geben, bzw. gerne erhalten, Verliebtseins
* Lebenslust, Zufriedenheit
* Erfolgserlebnisse, Lob, Anerkennung
* schöpferische Handlungen und Hobbies
* befriedigender Gelderwerb
* ausreichender, befriedigender Freundeskreis
* Eigeninitiative
* ungetrübte und freudige Lernfähigkeit
* Offenheit für Kritik
* Souveränität in Bezug auf Ablehnung oder Ausgrenzung
* ausreichender Schlaf
* erfülltes Sexualleben
* aktive und bewusste Bewegung
* Gymnastik, Yoga, Meditation
* regelmässiger stressfreier Sport

 

Folge mir

Manu Sarona

Manu Sarona lebt in Hamburg und Goa/Indien. Sie ist ausgebildete Meditationslehrerin und Kundalini Yogalehrerin. Sie arbeitet als Eventmanagerin (u.a. yogafair, Wellspirit, Lovefield Festival) und begeistert sich für Health, Mind und Spirit und teilt ihr Wissen zu diesen Themen in diesem Blog.

Die dargestellten Verfahren und Methoden zu den verschiedenen Themen auf dieser Webseite stellen kein Heilversprechen dar. Grundsätzlich soll bei allen Informationen auf meinen Webseiten nicht der Eindruck erweckt werden, dass hierbei ein Heilversprechen zugrunde liegt. Auch kann aus den Ausführungen nicht abgeleitet werden, dass eine Besserung oder Linderung eines Krankheitszustandes versprochen oder zugesagt wird.
Folge mir