Chana-Masala
Glutenfrei,  Hauptgerichte,  Rezepte,  Vegan,  Vegetarisch

Chana Masala: veganes Kichererbsencurry

Eines meiner indischen Lieblingsgerichte ist Chana Masala. Jeder Koch bringt seine eigene Note hinein und es ist sehr sättigend und dank der Kichererbsen (auf Hindi „Chana“ oder „Chhole“ genannt) sehr proteinreich. Dazu empfiehlt sich Basmatireis oder indisches Brot (Naan oder Chapatti).

Hier das Rezept für ca. 4 Portionen Kichererbsen-Power.
Rezept drucken
Indisches Chana Masala – veganes Kichererbsencurry
Chana-Masala
Menüart Hauptgericht
Küchenstil Indisch
Portionen
Portionen
Zutaten
Menüart Hauptgericht
Küchenstil Indisch
Portionen
Portionen
Zutaten
Chana-Masala
Anleitungen
  1. Öl in einer großen Pfanne erhitzen (Vorsicht, nicht zu heiß werden lassen!).
  2. Die Zwiebelscheiben hinzugeben und ca. 5 Minuten auf mittlerer Hitze anrösten lassen. Die Ränder sollten sich knusprig bräunen.
  3. Knoblauch hinzufügen und eine weitere Minute rösten.
  4. Alle trockenen Gewürze zufügen und für ein paar Sekunden mit anrösten. (Dieses ist in der indischen Küche der wichtigste Schritt! Kleine Niesanfälle inklusive.)
  5. Tomaten hinzufügen und ebenfalls mehrere Minuten anbraten.
  6. Langsam Kichererbsen und Wasser hinzugeben.
  7. Anschließend die restlichen Zutaten einrühren und 10 min. zugedeckt köcheln lassen.
  8. Mit einer Gabel oder einem Kartoffelstampfer die Kichererbsen zu ca. 50% zerdrücken.
  9. Optional: Beim Servieren mit frisch gehacktem Koriander bestreuen.
Rezept Hinweise

Schmeckt am ersten Tag und am zweiten noch besser.

Dieses Rezept teilen

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. + + + + Die auf dieser Webseite dargestellten Methoden zu den verschiedenen Themen stellen kein Heilversprechen dar. Grundsätzlich soll bei allen Informationen auf dieser Webseite nicht der Eindruck erweckt werden, dass hierbei ein Heilversprechen zugrunde liegt. Auch kann aus den Ausführungen nicht abgeleitet werden, dass eine Besserung eines Krankheitszustandes versprochen wird.